"Wenn du vorn' derbei sei willscht, gilt: Schädel rein und durch!"



Rennski im Härtetest bei Rennen


Abschlußtraining in Berwang - Bericht von ReeinsTV

Mehr Infos unter "News"Alle Videos findest du in der Videogalerie Videogalerie 2012.





Eine Übersicht der Videos ist in der "Videogalerie_2011" archiviert.
"Videogalerie_2012"


Willkommen > News

News

Instagram

16.01.2018
Vorstellung der Madshus Rennski die ich im Wettkampfskitest verwende


13.01.2018
Vorstellung der von mir im Wettkampfskitest verwendeten Fischer Langlaufskier


12.01.2018
Leider krank geworden

Heut in der Früh wollte ich eigentlich zum Pustertaler Skimarathon fahren, aber leider bin ich mit starken Halsschmerzen aufgewacht und muss statt das Rennen zu bestreiten, eine Auszeit nehmen.

11.01.2018
Kurze Vorstellung der von mir im Wettkampfskitest verwendeten Rennskier der Firma Salomon


10.01.2018
Vorschau Pustertaler Skimarathon - erstes Skitest- Rennen
und erster Saisonssieg 2017/18


Foto: Leutkirch 10km klassisch

Am vergangenen Wochende war ich am Eschacher Weiher, beim SSV - Cup der TSG Leutkirch am Start. Es war ein lässiges Rennen über 10km klassisch top organisiert und auf einer anspruchsvollen Runde. Nach den vielen harten Trainings war dieser Wettkampf ein perfekter Abschluß der UWV für den Pustertaler Skimarathon.

Am kommenden Wochenende steht der Pustertaler Skimarathon über die Orginalstrecke von 60km auf dem Programm, der erste richtig lange Klassiker und für mich immer ein Fixpunkt in meinem Rennkalender.

Ich freu mich schon sehr, konnte ich doch vor einigen Jahren dieses Rennen für mich entscheiden und natürlich kommt man immer wieder gern an den Platz des Erfolges zurück ;-)

infos unter: http://www.ski-marathon.com/

Nach dem Rennen werd ich möglichst zeitnah auf Instagram (thomassteurer) oder (oben unter view on Instagram auf diese Seite), den Rennski posten, mit dem ich das Rennen gelaufen bin u. dann die genauen Daten zum Ski in den nächsten Tagen hier auf meiner Homepage veröffentlichen.


Foto: Pustertalerskimarathon, knapp bevor's losgeht

So,... haltet mir fest die Dauen, das erste lange Rennen ist immer kritisch, da ich natürlich nicht weiß, was der "Motor" aushält und wie groß der "Benzintank" ist....

05.01.2018
Wettkampf-Skitest über die gesamte Saison - Welche Firma hat die besten Rennski heuer? Fischer, Salomon oder Madshus?



19.12.2017
Harte Trainingsphase u einige Aufbauwettkämpfe


Livigno

Die letzte Zeit habt ihr außer einigen Posts auf Facebook u. Instagramm (ihr könnt mich auch oben auf dieser Seite unter: "View on Instagram", ohne euch zu registrieren folgen) nicht viel gehört, das hatte aber seinen Grund :-).

Zuerst war ich einige Tage in Obertilliach u. Livigno auf Schneesuche, hab da recht brav trainiert, aber vor allem sehr viel Material getestet ... da gibt's einige interessante Neuigkeiten in naher Zukunft.

In Livigno, bin ich dann gleich das erste Rennen gelaufen, ich hab mir gedacht, wenn ich schon mal da bin, lauf i gleich einen Aufbauwettkampf, den La Sgambeda, denn ich bin der Meinung, ein Rennen ist wesentlich effektiver als jede schnelle Trainingseinheit.
Das hat richtig Spaß gemacht, am Start bin ich zwar ganz hinten im Eliteblock gestanden ( 11. Reihe), und nach 500m ist's auf 2 Spuren zusammen gegangen - also keine Chance mehr zu überholen ... das ist für ein top Resultat natürlich aussichtslos, aber ganz ehrlich, für meinen Zweck total "Wurscht". Ich bin das gesamte Rennen im EB (mittlere Geschwindigkeit) gelaufen und hab so einen optimalen Trainingsreiz gesetzt.

In den darauf folgenden Wochen konnte ich perfekt zu Hause auf Schnee trainieren, eigentlich leider ist es schon eine Ausnahme bei uns im Dezember langzulaufen, aber heuer war's endlich wieder mal möglich.

Die Trainingsphase ist zur Zeit sehr hart, ich trainiere sehr viel, lange und sehr intensiv ... ganz einfach: ich hol mir den letzten Schliff ...

An den Wochenenden bin ich, wenn möglich bei Rennen (Skating) am Start, um richtig harte Reize zu setzten und so den Effekt auf meinen Körper nochmals zu erhöhen. Meistens steh ich ziemlich "vermäht" am Start, ist aber egal, im Gegenteil, sogar genwünscht, dann muss ich mich nochmal zum Ende der Trainingswoche nochmal richtig überwinden - und das Ergebnis ist jetzt noch zweitrangig.

Wie schon oben erwähnt, gibt's für mich am Materialsektor was neues - sehr interesant - ihr werdet sehen - beim nächsten Mal werd ich's veröffentlichen ;-)

20.11.2017
Neuer Betreuer in meinem Team
u mini Trainingslager in Obertilliach

                                
                                          Andreas Oberleiter

Mit großer Freude kann ich euch mitteilen, dass ich seit heute einen neuen Betreuer in meinem Team hab - Andreas Oberleiter.

Andreas ist ein top Masseur in Reutte und ist dafür zuständig, dass ich nach den harten Trainings und Rennen schnellst möglich regeneriere und bei Überlastungen ... das sollte manchmal bei unserer Sportart und bei den "netten" Trainingseinheiten vorkommen, gleich wieder fit und breit zum nächsten Training bin.

Andreas zieht bei mir das volle Programm durch, von klassischer Massage, über Cranio Sacral, Stressabbau/Relax, Triggerpunktbehandlung, Dorn Methode, Schröpfmassage, ...
eben genau das was ich benötige.


Mein Aufentahlts Ort heut abend ;-)
Die Praxis von Andreas:
Reutte, Obermarkt 26/3/18
Tel: 0660/9032012
a.oberleiter@gmx.at

Gestern bin ich vom Kurztrainingslager in Obertilliach nach Hause gekommen, war echt lässig das erste mal für diese Saison auf den Brettern zu stehn, hat riesen Spaß gemacht.
Die ersten zweit Tage bin ich nur etwas rumgerutscht, hab ganz locker trainiert und hab mich auf das Skigefühl konzentriert - die zweiten zwei Tage hab ich dann etwas zügig trainiert, war ganz ok, aber schnell war's noch nicht - da fehlt's noch a bissl .... 

08.11.2017
Trainingslager in Italien


Monte Zoncolan

Ihr habt's wahrscheinlich über Instagram (Button oben) bzw Facebook mitbekommen, dass ich gerade 8 Tage in Italien auf Trainingslager war. Bei optimalen Bedingungen, Sonnenschein u. zwischen 3° - 15°, konnte ich sehr viel und hart trainieren.
Mein Haupttrainingsgebiet war die Gegend um den Monte Zoncolan, ist euch vielleicht bekannt vom Giro Italia, eine richtig saftige Welle und eigentlich autofrei, da er so steil ist, dass da einfach kein Auto drüber fahren will ;-) (11,5% von Ovaro, 12,8% von Priola aus - Durschnittssteigung versteht sich - auf den letzten 4km dann bis zu 23% und extrem schmal - ca 1200Hm bis rauf auf 1740m) ... muss i noch was sagen ?!?

Das Hauptaugenmerk war natürlich in dem Fall nicht wirklich auf den langsamen, chilligen Einheiten, sondern auf richtig langen und intensiven Bergrollertrainings.
Zwischendurch hab ich aber natürlich auch einige lockere Bergtouren zum Runterkommen und Regenerieren gemacht und hab die lässiger Bergwelt in den Karnischen Alpen genossen.

Jetzt bin ich wieder daheim, lass das Training wirken und hab vor allem die Trainings- u. Wettkampfdaten meiner Radler zu analysieren, verschiedenste Jahrestrainingspläne für sie zu behirnen und zu erstellen, da für sie bald die Übergangsperiode vorbei ist und sie wieder ins reguläre Training einsteigen.


mehrere Eindrücke der letzten Woche könnt ihr oben unter dem blauen Button (view on Instagram) oben sehen ;-)

23.10.2017
Sehr gut trainiert, aber immer a bissl kränklich
Meine Athleten wieder top!


Trailrunning Tour über die Nesselwängler Scharte von 4,5h

Die letzten Wochen, hab ich sehr gut trainiert. Mein Fokus war auf langen bis sehr langen Grundlageneinheiten vor allem um meinen Fettstoffwechsel zu trainieren, d.h. nüchtern Trainings, keine Kohlenhydrate während dem Training und sehr lange ruhige Einheiten von bis zu 6 Stunden.

Sehr viel war ich in den Bergen am Weg u hab den wunderschönen Herbst genossen ... manchmal bin ich zwar auf allen Vieren nachhause "gekrochen" aber im Großen und Ganzen war's extrem lässig.


Sonnenaufgangs Rollerpartie im Allgäu

Knapp nach meinem letzten Post bin ich etwas kränklich geworden, nicht richtig krank, aber ich hab eine leichte Erkältung 3 Wochen mitgezogen. Ein Grund war sicher, dass ich in diesem Zustand ein Rennen gelaufen bin - es war ein Teambewerb und ich konnte ja nicht 2 Tage vorher wegen ein bissl Halsweh u. Schupfen meine 6 Teamkollegen hängen lassen.
Besser geworden ist's durch das Rennen nicht und ich musste eine kurze Trainingspause einlegen ... das Rennen ist natürlich auch nicht nach Wunsch gelaufen.

Jetzt bin ich aber wieder fit, kann voll belasten und freu mich auf die nächsten lässigen Herbsteinheiten.

Meine Athlen haben in den letzten Wochen auch richtig zugelangt, sie haben einige persönlichen Rekorde und Potestplätze rausgefahren - das freut mich sehr, super Mädls und Buabn!!!!

13.09.2017
Balance zwischen Training u relaxen in der Alpentherme Ehrenberg


                                                                                          Foto: Deutsch

Nach dem Rennen am Dürrenberg hab ich gleich weiter trainiert, also kein Ruhetag anschließend sondern gleich a 3h Grundlageneinheit drauf gelegt. Am Anfang war i a bissl steif, aber nach 15' ist's dann gut gegangen - also absolut machbar ;-).
Die ganz Woche hab ich dann sehr viel und hart trainiert, jetzt im Gegensatz zu den letzten Wochen, aber viel auf Skirollern -  das bin ich nocht nicht wirklich gewohnt und mich hat's das eine oder andere Mal richtig "abgerissen" ... wurscht,  was einen nicht umbringt macht einen nur härter.

Als Belohnung für die harten Trainiungseinheiten hab ich mir einen Besuch in der Alpentherme Ehrenberg gegönnt, das war eh höchste Zeit um einerseits zu regenerieren und andererseits mein Immunsystem für den Winter fit zu machen.

Die nächsten Tage stehn jetzt im Zeichen von organisatorischen Aufgaben, Materialbeschaffung, mein Auto muss ich tauschen, Behördengänge stehen an , verschiedenste Sponsoren u. Partner Termine, Vorträge vorbereiten...  einfach wenig Zeit zum Trainieren - daher hab i auch gleich nach dem Rennen durchgezogen.

04.09.2017
Dürrenberg Rennen MTB - Hillclimb
war richtig lässig - meine Athleten: Damen Gesamtsieg u. wir Männer waren auch recht brav :-)


                                                          Foto: Küchel

Gestern bin ich beim Dürrenbergrennen einen gscheiden Durchputzer gefahren, ab dem Start geht's auf dieser Strecke recht saftig bergauf und dann wird's im zweiten Teil a Zieher zum richtig Hinhalten.

Am Beginn bin ich etwas "mit Hirn" - an der Schwelle weggefahren um oben richtig Gas zu geben. Die Taktik hat auch sehr gut funktioniert und ich konnte bis zum Schluss richtig hinhalten. Am Ende, die letzten zwei Minuten hab ich dann voll reingehalten und da hat's auch richtig saftig geklingelt - im Ziel musste ich mich dann kurz auf mein MTB sitzen um wieder geradeaus zu sehen.

Platzmäßig war ich auch recht zufrieden, 6. in meiner Klasse 24. gesamt ... recht gut für die 100kg ;-)

Vergleich hab ich bei diesem Rennen leider keinen, ich war das erste Mal am Start, aber sicher nicht das letzte Mal, es war perfekt organisiert und es hat riesen Spaß gemacht.

Recht herzlich möcht ich wieder meinen Athlethen gratulieren, bei den Damen Vanessa zum Sieg und bei den Herren Jürgen zu a topp Leistung.

31.08.2017
Leistungstest im IMSB Austria waren topp - der neue Trainingsplan haut hin

Seit 2001 mach ich jetzt schon die Tests im IMSB Austria und werde perfekt von den Mitarbeitern, ja jetzt eigentlich besser gesagt Freunden, optimal betreut. Für unsere Zusammenarbeit möcht ich mich recht herzlich bedanken!!!!

Seit Beginn mache ich im Großen und Ganzen, bis auf einige Anpassungen zu Beginn um die optimale Transferierbarkeit auf den Langlaufsport zu schaffen, die selbe Testbatterie, daher sind die Ergebnisse perfekt vergleichbar - ich hab ja auch die Rennergebnisse und die Leistungsdaten dazu.

Die Testbatterie besteht aus acht Tests, geteilt in Oberkörper, Beine und komplex, da wiederum auf Ausdauer, Schnellkraft und Maximalkraft.

Anstrengend ist die ganze Geschichte schon immer, und ich bin da zum Schluss auch immer recht ferngesteuert am Weg, aber das sind die letzten Kilometer bei den Rennen auch ... also sehr gut zu vergleichen..

Jetzt beim 34. Anlauf, mach die Tests zweimal pro Jahr, waren meine Resultate sehr, sehr gut. Ich drau mich's gar nicht sagen wie gut, denn sonst erleg ich mir selber sehr viel Druck für den kommenden Winter auf - aber ihr wisst ja, bis da hin "rinnt noch sehr viel Wasser den Lech hinunter" und es kann noch sehr viel passieren.

Nach dem sehr mutigen Schritt im Frühling einen kompletten Trainingssystemwechsel zu vollziehen - ein von mir neu entwickeltes Programm zu verfolgen, war ich natürlich doppelt neugierig wie die Tests ausschauen, obwohl ich durch die Steigerungen bei den Sommerwettkämpfen mit einem sehr guten Gefühl nach Wien gereist bin.

8 Tests, 5x Rekord, 2x 2. Platz, 1x 4. Platz .... natürlich von allen 34 Tests ;-)

Jetzt heißt's weiter brav dran bleiben, cool sein und Vertrauen haben, dass mi nicht irgend wann doch der "Blaubär" holt.

10.08.2017
Sehr erfolgreicher Renneinsatz beim Drei Hüttenrennen ich 4,2% schneller als letztes Jahr, einer meiner Athleten 6,7% schneller als sein Rekord und dann als Krönung noch den Gesamtsieg bei den Damen... mehr meiner Schützinge waren dann auch nicht mehr am Start ;-)

                                                           Foto: Drei Hütten Rennen

Das Drei Hüttenrennen ist ein ca 15km langes Bergrennen Lauf, Walken oder MTB in Nesselwängle. Wir starteten alle in der Mountainbike Klasse und konnten alle eine sehr gute Leistung abrufen.
Die bergauf Radlerei ist alles andere als meine Paradedisziplin, gegen die guten Biker hab ich mit 100kg einen leichten Gewichtsnachteil und zudem fahre ich seit 10 Jahren mit dem gleichen 26" u. 15kg Bike - klingt jetzt vielleicht etwas komisch, aber das Rennen ist schon sehr lange ein Test für mich und um möglichst ähnliche Bedingungen zu schaffen ist das unumgänglich. Mit einem 8kg/29" Carbonhobel wär ich sicher schneller, meine Leistungssteigerung aber Material bedingt. Vom Gewinnen bin ich eh weit weg und daher ist ein Leistungsvergleich wesentlich wichtiger für meinen Saisonsaufbau.

Mit meiner Entwicklung bin ich super zufrieden, 3 Rennen jeweils zwischen 4% u knapp 8% schneller, bei annähernd gleichen Bedingungen ...nicht schlecht.

Was mich aber mindestens gleich freut, sind die topp Leistungen meiner Schützlinge, 2 Siege bei den Damen und riesen Leistungssteigerungen bei den Herren u. das mit relativ geringem Zeitaufwand - man könnte meinen das neue Trainingssystem haut hin ;-p

In gut einem Monat hab ich das nächst Testrennen, und in zwei Wochen stehen die Leistungstests im IMSP Austria in Wien an, da bin ich schon sehr gespannt drauf, denn bis jetzt waren alle Testrennen mit dem Rad oder Bike.
Im IMSB werd ich dann drei Tage auf Herz und Nieren geprüft, verschiedenste Ausdauer, Kraft und Schnelligkeitstest - seit 2000 jährlich 2x - also eine sehr aussagekräftige Testbatterie.

Danach werd ich dann langsam mit dem speziellen Langlauftraining beginnen, bis jetzt war ich erst 2x klassisch rollen, und 3x skaten für meine Verhältnisse sehr, sehr wenig, normalerweise hab ich Mitte August schon mindestens 2500km Rollerkilometer. Aber auch das ist ein Bausteins meines neuen Systems.

10.07.2017
Radmarathon Tannheimertal, 7,7% schneller als letztes Jahr u. Sieg eines meiner Schützlinge bei den Damen über 230km - einfach a super Wochenende


Zieleinlauf nach 130km

Der Radmarathon Tannheimertal ist perfekt gelaufen, nicht nur für mich sondern vor allem für Vanessa, die mit einer super Leistung den Radmarathon über 230km und 3500Hm im Zielsprint gewinnen konnte - herzliche Gratulation - das freut mich sehr.

Die Trainingsplanung war nicht ganz einfach, denn für eine top Leistung über ein Rennen von mehr als 200km braucht man vor allem eins, viele Trainingskilometer, das aber für die junge Dame mit einem Vollzeitjob nicht möglich ist. Jedoch mit ein bissl "behirnen" des Problems, optimal getimten Trainingseinheiten und eisernem Willen von Vanessa war diese Topleistung möglich.

Natürlich verblasst meine Leistung neben dem Sieg von Vanessa, aber mir ist's auch sehr gut gegangen, ich konnte meine Zeit von letztem Jahr um 7,7% verbessern .... das mich natürlich sehr freut.
Einziger Wehmutstropfen war, dass ich am Gaichtpass nicht den Mut hatte mit der Spitze mit zu gehen und ich bin relativ locker rein gefahren. Obenraus hatte ich dann noch vollen Power, eigentlich fast zu viel, aber die kleine Gruppe war schon zuweit weg - da wären nochmal 2' schneller drin gewesen. So waren es aber dennoch 16' schneller als letztes Jahr ;-)

Bei der Analyse meiner Pulswerte, hab ich gesehen, dass ich nur 15' im EB und 40" im GB war, der Rest deutlich unter der Anaeroben Schwelle, das bei einer Rennzeit von 3:28h nicht wirklich viel ist, zeigt aber, dass mein "Motor" auf das neue Trainingssystem sehr gut anspricht, aber auch, dass ich beim Gaichtpass nicht locker reinfahren hätte müssen.

Letze Woche war ich auf Trainingslager in Italien, mehr dazu nächstes Mal.


vor dem Start mit meinen Teamkollegen


27.06.2017
Sehr harter Trainingsblock mit abschließendem Rennen war top

Wie ihr vielleicht bemerkt habt, war ich die letzte Zeit nicht wirklich sehr kommunikativ, weder auf meiner Homepage, noch auf Social Media, aber das hatte seinen Grund, ich hab sehr sehr viel und hart nach meinem neu entwichelten Trainingssystem trainiert und bin dementsprechend oft richtig "panniert" ins Bett gefallen.

Mit meiner Entwicklung bin ich sehr zufrieden, anfangs war's zwar etwas holprig, aber dann lief's optimal.

Am Ende des Blocks hab ich dann mein Testrennen, die MTB Strecke bei der Lechaschau Challange, ein super Teamwettbewerb, bestehend aus MTB-Bergrennen, schwimmen, nordic walken und laufen bestritten und war sehr überrascht über meine Zeit, 5,9% schneller als mein Record ...

Die Freude ist natürlich groß, und die Motivation für den folgenden Trainingsblock natürlich auch :-)


29.05.2017
Das Training kommt langsam ins laufen u. Erarbeitung eines neuen Konzeptes für den Winter


Radclub Ausfahrt                                                           Foto: Kleinloff

Nachdem mich einer meiner Schützlinge als zu groß, zu schwer und jetzt auch noch zu alt zum schnell Radfahren bezeichnet hat, ich muss ja zugeben viel Chancen hab ich gegen ihn ja nicht im radln, aber mit der Trainingsplanung auch kein Wunder ;-), hab ich jetzt auch mein Leben wieder mehr als Sportler gelebt - wendiger Süßigkeiten, weniger dolce vita und konsequenteres Training und siehe da ... ich werde schneller :-).

Einige Gruppenausfahrten in den letzten zwei Wochen haben mich etwas angeschoben, bei den ersten hab ich gepumpt wie ein Maikäfer, jetzt bei den letzten beiden ist's mir schon recht gut gegangen und ich konnte Akzente setztn.
Langlauf speziefisch trainiere ich zur Zeit noch gar nichts, ich denke da ist noch genug Zeit bis in den Winter und somit umgeh ich etwas meine Armprobleme vom Skirollen. Die letzten Jahre hab ich schon im Mai und Juni spezieller trainiert, aber außer einer Verletzungs-, bzw Überlastungspause im September hat mir das nix gebracht.

Für den kommenden Winter hab ich mir auch ein ganz neues Konzept bezüglich Werbung, Materialtests und Promotion überlegt, diese Idee hab ich jetzt schon sicher drei Jahre im Kopf aber nie getraut sie umzusetzten. Ich hoffe es kommt gut bei euch und den Firmen an, denn ich hab sowas noch nie am Markt gesehen und es liegt mir sehr am Herzen.

So jetzt muss ich trainieren geht um meinem Schützling zu zeigen wer da zu groß, fett u alt ist ;-)

11.05.2017
Neu Entwickeltes Trainingssystem, Trainingsstart u. davor noch ein Kurztip nach Hamburg


erste kurze Bergtour auf die Creta

Nachdem wir, meine Familie und ich, wie gewohnt Ostern in Italien bei den Schwiegereltern waren, hab ich a bissl trainieren begonnen, oder besser gesagt "Gewöhnung ans Gerät" betrieben - Hintern an den Radsattel, Füße an die Laufbewegung, Flügel an die Hantelstange, ... gewöhnen, übersetzt saftig Muskelkater ausgefasst - wie immer also. ;-)

Danach sind meine Frau und ich für einen Kurztip nach Hamburg gefahren, ich wollte immer schon mal dort hin, bin ich doch jetzt 34x mit dem Auto auf dem Weg nach Schweden u. zurück vorbei gefahren und die großen Verladeterminals sind mir jedes mal ins Auge gestochen.
Ich kann euch sagen, Hamburg ist der Hammer, das hab ich mir lässig vorgestellt, aber so schön wie's war nicht.

Einige Bilder dazu auf meinem Instagram Account, bzw am Seitenanfang in der Galerie (View on Instagram).

Jetzt hab ich wieder das reguläre Training aufgenommen, man könnte sagen endlich, denn ich hatte die letzten Tage wirklich das Gefühl, dass ich starten muss, denk euch geht's da gleich wie mir ;-)

Die letzen Monate, oder besser gesagt eigentlich schon Jahre hab ich ein neues Trainingssystem entwickelt, das ist etwas schräg, aber ich bin überzeugt, dass es funktioniert. Bis jetzt hatte ich nie den Mut das gesamte System auf den Kopf zu stellen und ganz was anderes zu machen, aber heuer ist's soweit. Ich denke es ist auch sehr wichtig und interessant für meine Zukunft als Trainer und Betreuer die Entwicklung zu probieren und am eigenen Körper zu verspüren...

29.03.2017
Grundlagentraining und Vorbereitungstraining für die nächste Saison

Bei diesen "widrigen" äußeren Bedingungen hab ich die Vorbereitungen für die kommende Saison begonnen. Eigentlich wollte ich Pause machen, aber ihr könnt euch sicher vorstellen, dass hier mein Langläuferherz höher schlägt und ich noch einige lange, ruhigen Einheiten runter reiße ;-)

Pause werd ich dann machen, wenn der letzte Flocken Schnee geschmolzen ist.

Mit der Trainingsauswertung bin ich auch schon ein schönes Stück weiter gekommen, das ist immer eine langwierige Aufgabe, aber unbedingt nötig um meine Athleten und mich optimal auf die kommende Saison vorzubereiten.


22.03.2017
Nachbearbeitung der Regenschlacht in der Alpentherme Ehrenberg

Durch den starken Regen und die anspruchsvollen Verhältnisse beim Skadiloppet war ich schon ganz schön ausgelaugt und hatte Angst krank zu werden. Als Gegenmaßnahme legte ich einen Wellnesstag in der Alpentherme Ehrenberg ein, Saunieren, die Aufgüsse genießen, a Runde schwimmen und dann noch im Bistro die Speicher füllen ... das war der Hammer.
Die nächsten Tage stehen ein paar Bürotag am Programm, Trainingspläne und Wettkämpfe meiner Athleten analysieren, Rahmenplanungen für kommende Saison behirnen und einige Marketingaufgaben erledigen.

Aber eins lass ich mir nicht nehmen, mindestens a bissl raus zu gehn und noch a paar Meter auf Schnee rumrutschen.

19.03.2017
int. Subaru Skadiloppet (GER) 42km klassisch Euroloppet
Sieger: Jiri Rocarek (CZE)
Platz 12 / Klasse 2.

I glaub in dem Fall sagt ein Bild mehr als tausen Worte...

Bei wirklich sehr widrigen Bedingungen, zwei Tage Starkregen und Sturm, ging der Skadiloppet von statten. Es war wirklich kein Spaß in der tiefen "Pampe" bei strömenden Regen, 3° und extrem saugigem, langsamen Schnee 42km auf der sehr anspruchsvollen Strecke zu laufen. Aber ganz ehrlich wir Langläufer sind ja recht "zäche Hund" und insgeheim taugt's uns eh ... ;-)

Natürlich ist so ein Rennen für den Veranstalter nicht gerade optimal, am Samstag musste der Skater wegen Unwetter abgesagt werden und am Sonntag dann nochmal ein richtiges "Sauwetter" ... aber sie haben das beste draus gemacht und uns Läufern den Umständen entsprechend eine gute Loipe hingezaubert.

Auf diesem Weg möchte ich noch allen "wilden Hunden" gratulieren, die bei den Bedingungen durchgelaufen sind - ihr seit alle richtig harte Knochen!!!!

Mir persönlich ist's körperlich recht gut gegangern, hab noch eine gute Form und bin mit meinem Ergebnis recht zufrieden - ihr - die mich kennt, wisst ja, dass ich eher der "Brügler" bin, harte schnelle Verhältnisse brauch und nicht denn langsamen weichen Schnee ....

11.03.2017
1. Hochfilzen Classixcs Teambewerb (AUT) 15km klassisch
Sieger: Speedmanggeis Skimarathon Team Austria (Kirchler, Lentner, Stöggl und ich)


                                                  Foto: Stöggl

Der Teambattle war für mich das erste Rennen dieser Art und das dann noch mit einem Sieg abzuschließen war perfekt.

Kurz zum Ablauf, eigentlich war's nix anderes als ein Mannschaftszeitfahren im Radsport, in 3-5 Mann starken Teams zusammen raus aus dem Start und dann zählt die Zeit des 3. Mannschaftsmitglied im Ziel.

Mike, Roli, Tom u. ich hatten glaub ich eine perfekte Taktik, wir klügelten die halbe Nacht ein System aus wie wir die Geschwindigkeit möglichst lange hoch halten konnten und das, und ein special tuning für die Skier führte dann letztendlich zum Sieg.

Den Veranstaltern Tom und Max möchte ich ein großes Lob aussprechen, das war ein topp organisiertes Rennen und ein hoch interessanter Bewerb!!!


                                                                                   Foto: Stöggl

05.03.2017
Vasalauf 90km Klassisch (SWE) Worldloppet
Sieger: John Kristian Dahl
Platz: 290

Eigentlich gibt's nicht viel zum Vasa zu sagen, ich war topp vorbereitet, bin am Start auch super raus gekommen, die Startsteigung an perfekter Position locker rauf gekommen und bei der ersten Abfahrt sind mir dann alle um die Ohren gefahren...
Dann hab ich noch ca 5km voll hingehalten, um vielleicht doch wieder das Loch zu schließen, bei der nächsten Abfahrt waren dann wieder alle weg u ich bin dann "leicht angesäuert" locker im Grundlagenbereich nach Mora gelaufen ...

meine genauen Ausdrücke während dem Rennen erspar ich euch an dieser Stelle, aber einen persönlichen Rekord hab i sicher aufgestellt ... 4:24h durchgeflucht hab i sicher noch nie ;-)

26.02.2017
Achensee 3-Tälerlauf (AUT) 33km klassisch
Sieger: Matthias Kuhn (AUT)
Platz: 5/ Klasse: 1.


                                                                                Foto: Deutsch

Heut war ich beim Achensee 3-Tälerlauf, einem richtig lässigem Rennen am Achnesee auf einer recht anspruchsvollen Strecke. Wie der Name schon sagt, geht es in alle drei Täler von Pertisau ausgehend hinauf und dann wieder hinunter. Die langen Steigungen sind mit meiner Körpermasse nicht unbedingt mein Ding, aber es ist das perfekte Streckenprofil um für den Vasalauf nochmal richtig den Motor aufzumachen.
Während dem Rennen hab ich mich sehr starkt gefühlt, ich lief locker mit der Spitzengruppe mit und kam eigentlich nie wirklich in Bedrängnis, das änderte sich aber leider im letzten Drittel für einige Minuten, da hatte ich ein kleines Loch und da hab ich den Anschluß an die Spitze verloren. Bei der letzten langen Abfahrt konnte ich die Lücke nicht mehr schließen.

Ganz herzlich möchte ich meinem Trainingskollegen Matthias gratulieren, der das Rennen am Ende sehr souverän gewinnen konnte - Super!!!


                                                                                 Foto: Deutsch

17.02.2017
Gsiesertallauf (ITA) 42km klassisch Euroloppet
Sieger: Mauro Brigadoi (ITA)
Platz: 4. / Klasse 2.


                                                                                Foto: Deutsch

Der Gsiesertallauf war wie immer eine super Veranschtaltung, obwohl die Schneelage nicht wirklich sehr "rosig" war, haben die Veranstalter wie gewohnt einen perfekten Job gemacht und eine topp präparierte Loipe hingezaubert - darum wurde das Rennen auch bei 34 Auflagen noch nie abgesagt!!!! - Europarekord - Gratulation!

Jetzt zum Rennen:
Ich glaub ich war noch nie so glücklich über einen 4. Platz, wie ihr mich kennt, bin ich eigentlich nie so richtig zufrieden, weil man immer was besser machen kann, aber gestern hab ich das maximum raus geholt.

Das Rennen ist vom Start weg extrem schnell gelaufen worden, wir waren schon nach 2-3km eine zehn und einige Kilometer weiter nur noch eine sieben Mann Spitzengruppe, obwohl sehr viele Topläufer am Start waren. Normalerweise geht dann das Tempo raus und es wird ein taktisches Rennen ... dem war aber nicht so und wir blieben die ganze Zeit immer voll "am Stempel". Der später Sieger und der Zweitplatzierte konnten bald mal eine Lücke reißen und wir blieben zu fünft übrig und kämpften um die Plätze.

Wir arbeiteten bis zur letzten Steigung gut zusammen, die ist recht saftig, ca 5km ruppig bergauf und da zerlegte es unsere Gruppe. Ich kam wirklich gut hinauf, aber gegen 65kg Läufer bin ich da natürlich chacenlos und somit entwischte mir der Schwede Eriksson, der sogar noch bis zum Zweitplatzierten die Lücke schließen konnte.

Am Ende war ich "fetzn blau" hatte die letzen Kilometer starke Krämpfe im gesamten Rückenbereich und kämpfte eigentlich nur noch ums "überleben".

Mit dem Ergebnis bin ich super zufrieden, ich hatte perfekte Betreuung, topp Material, viele Tifosi haben mich angefeuert - das hat mich sehr gefreut - vielen Dank und selber hatte ich auch was drauf ...

Kommendes Wochenende geht's für mich noch zum Achensee 3-Tälerlauf, bevor dann das große Saisonhighlight ich Schweden der Vasalauf ansteht.

12.02.2017
Koasalauf (AUT) 50km klassisch Euroloppet
Sieger: Jiri Rocarek (CZE)
Platz: 3./ Klasse 3.


                                                                                 Foto: Deutsch

Der Koasalauf war auch heuer wieder a super Pflaster für mi ;-). Mit dem 3. Platz bin i sehr zufrieden, ich war spritzig, aggresiv und sonst hat auch alles gepasst - erstes Podium heuer.
Die Form hat ja heuer a bissl auf sich warten lassen, mir sind einfach durch die vielen Absagen, die 10km Rennen Anfang Saison abgegangen, aber seit letztes Wochenende beim Luggi bin ich in Form und will die natürlich auch bei den Rennen ausnützen ... und beim Koasa hab i's auch :-)


                                                                                 Foto: Deutsch

Recht herzlich möcht ich mich bei meinen Betreuern Markus, Ingrid und meiner Mamma bedanken, ohne euch hätt's nicht hingehauen.
Zusätzlich möcht ich mich, wie versprochen, bei Hr. u Sohn Schmitt aus München bedanken, die meine Mutter als Autostopperin während dem Rennen mitgenommen haben ... Danke u schöne Grüsse nach München.

Nächste Woche geht's zum Gsiesertallauf, ich freu mich schon drauf, a richtig lässigies Rennen, drückt's mir fest die Daumen.

05.02.2017
König Ludwiglauf (GER) Fis-Worldloppetcup 38km klassisch
Sieger: Olex Max (GER)
Platz 27/ Klasse 4


                                                                                Foto: Deutsch

Vor ich über mich schreibe, möcht ich Max ganz herzlich gratulieren, super Leistung, endlich mal wieder ein Mitteleuropäer ganz vorne - super!!!!!!

Mir ist's eigentlich auch recht gut gegangen, endlich war mein Körper offen, ich war spritzig und richtig gut drauf. Leider hab ich am Ende der ersten Runde einen taktischen Fehler gemacht - ich war zu weit hinten in der Spitzengruppe - und bin dann mit vier weiteren Läufern abgerissen, aber natürlich nicht als Gruppe sondern im Abstand von 50m - also waren wir alle alleine am Weg. Bei einer Durchnittsgeschwindigkeit von 26,5km/h ist es aber unmöglich gegen eine 25er Gruppe die paar Meter wieder aufzuholen.
Mit meiner körperlichen Leistung bin ich sehr zufrieden, mit der taktischen nicht sehr, aber alles in allem war das ein topp Resultat.

Kommende Woche geht's zum Koasa, i freu mi schon :-)
                                                        Foto: Deutsch


29.01.2017
Vorbereitung zum König Ludwiglauf und Skitrail 33km Klassich (AUT)
Sieger: Max Olex (GER)
Platz 8 / Klasse 5


                                                                                 Foto: Deutsch

Sofort nach dem Dolomitenlauf letzte Woche, hab ich mich an die spezielle Vorbreitung für meinen nächsten Worldloppet den Königlauf gemacht. Ich trainierte sehr hart, aber um nicht aus dem Rennrythmus zu kommen, bin ich den Skitrail über 33km gelaufen.
Am Anfang ist mir das Tempo recht locker vorgekommen, aber als die Attacke Richtung Oberjoch lanciert wurde, bin ich mit den Stöcken des öfteren eingebrochen, hab ein 100m Loch aufgerissen und hab dann den Rest des Rennens alleine "genossen".
Mir ist eigentlich ein Rätsel wie nach drei Wochen ohne Niederschlag die Stockspur abschnittsweise so tief einbrechen konnte, aber ich denke der sehr trockene Schnee hat, trotz der täglichen Präperation nicht gebunden. Aber es ist wie immer, das hat nicht nur mich alleine betroffen sondern eigentlich alle schweren Läufer, die ihren Unmut auch dem entsprechend Luft gemacht haben, die vom hohen Kraftimpuls leben. Mit den äußeren Bedingungen muß man leben, ob sie einem liegen oder nicht.

Da ich durch die hohe Trainingsbelastung nicht super spritzig war, konnte ich die Lücke auf die Spitze nicht mehr schließen und lief dann den Rest des Rennen an der Schwelle "nach Hause".

Im Ziel genehmigte ich mir dann als Zielverpfledung a Chilli con Carne, das war wircklich topp und genoss das Kinderrennen am Nachmittag.

25.01.2017
Dolomitenlauf Klassich (AUT) Worldloppet 42km
Sieger: Damien Tarantola (FRA)
Platz: 6 / Klasse: 5


                                                 Foto: Ritschmüller

Am vergangenen Wochenende war ich beim Dolomitenlauf, meinem ersten Highlight der laufenden Saison.
Bei perfekten Bedingungen, kompakten harten Kunstschneebedingungen und -15° war es ein sehr lässiges Rennen, aber sehr anstrengend mit     657 Hm. Die Orginalstrecke, die wesentlich weniger Höhenmeter hätte, wäre mir sicher etwas besser gelegen, aber mit meinem sechsten Platz brauch ich mich nicht verstecken und bin sehr zufrieden.

Diese Woche trainiere ich nochmal sehr hart, vermutlich lauf ich aus dem Training heraus auch einen Wettkampf am Wochenende, um den Rythmus nicht zu verlieren, und dann bereit ich mich auf mein nächstes Highlight den König Ludwiglauf (Worldloppet) vor.


                                                 Foto: Ritschmüller

16.01.2017
Ramsauer Volkslauf (AUT) 30km klassisch
Sieger: Liederer Niklas (AUT)
Platz: 15./Klasse 6.


                                                                                Foto: Deutsch

Das letzte Vorbereitungsrennen vor dem Dolomitenlauf ist geschlagen, aber leider nicht ganz wie erhofft und erwartet. Mit meiner Form war ich sehr zufrieden, mental war ich auch ausgeruht und die letzten Trainings sind optimal verlaufen, aber leider war ich durch die sehr tiefe und weiche Stockspur chagenlos meinen Dampf auf den Boden zu bringen. Schade, den die Streckenführung war richtig lässig und perfekt als letzter "Durchputzer" geeignet.
Kommendes Wochenende steht mein erster Höhepunkt an, ich hoffe es passt alles und ihr haltet mir fest die Daumen ;-).


                                                                                 Foto: Deutsch

09.01.2017
Pustertaler Skimarathon (ITA) 32KM klassisch
Sieger: Stanislav Rezac (CZE)
Platz: 14./ Klasse 3.


                                                                                 Foto: Kuhn

Nach den schwierigen Trainingsmöglichkeiten und den vielen abgesagten Rennen bin ich jetzt endlich mal ein Skimarathon im klassischen Stil gelaufen - das wurde auch langsam Zeit im Hinblick auf meinen ersten Höhepunkte den Dolomitenlauf in zwei Wochen.

Die Bedingungen waren topp, ein perfektes Kunstschneeband über 32km in die Wiesen gezaubert, winterliche Temperaturen (-18°) und eine harte Loipe - einfach lässig. Vielleicht a bissl wärmer hätte es können sein, denn ich hab eine kleine Erfrierung im Gesicht ausgefasst - aber i schätze das ist bald mal wieder ok - aber i geh "vorsichtshalber" wenn die Farbe von dem Fleck so komisch bleibt, mal zum Hautarzt in den nächsten Tagen.

Das Rennen selber war für mich ok, und das mein i genau so, es war nicht gut und auch nicht schlecht, meine Leistung in den Anstiegen waren nicht sehr prickelnd, im Flachen war sie recht gut, aber das ist auch kein Wunder, ich trainiere seit 3 Wochen auf einer 2km mit einem Höhenmeter... da kann i auch nix anderes erwarten ...

Aber jetzt hab ich endlich daheim Schnee bekommen und ich kann dran arbeiten ;-)

Zum Aufwärmen nach dem Rennen bin ich gestern noch einen Sprung in der Alpentherme Ehrenberg gewesen, a bissl zur Regeneration geschwommen, bzw besser gesagt gebadet und hab einige Aufgüsse genossen - cool war's.

Kommende Woche werd ich das nächste Vorbereitungsrennen in Angriff nehmen,, den 30er klassisch in der Ramsau und übernächste Woche zählt's dann das erste Mal beim Dolomitenlauf in Obertilliach.

05.12.2016
Trainingslager in Livigno

Die letzten Tage hab ich in Livigno in Italien verbracht, es war wie immer topp und hat riesen Spaß gemacht. Nach dem langen Sommer, hat es mich sehr gefreut wieder mal bekannte Gesichter aus der Langlaufszene zu sehen, a bissl fachzusimpeln und endlich mal auf Schnee herumzurutschen.

Die 3,5km Runde war perfekt präpariert und somit konnt ich auch meinen neuen Skier ausprobieren und etwas einlaufen.

Nachdem ich gehört hab, dass die Rennen wegen Schneemangel in Seefeld abgesagt wurden änderte ich kurzerhand meinen Trainingsplan und schob einen saftigen Grundlagenblock ein - 35h/600km in 8 Tagen.... jetzt hab i mir glaub i a paar Weihnachtskecks verdiehnt ...

Jetzt hoff ich natürlich, dass es möglichst bald Schnee oder zumindest eine Kunstschneerunde in der Nähe gibt, damit ich langsam einige schnelle Einheiten auf Ski trainieren und natürlich zwei/drei Aufbaurennen laufen kann.

A paar Fotos von Livigno seht ihr auf meinem Instagram Account, einfach oben auf den Button drücken.

23.11.2016
Überrascht, dass ich mich wieder melde?


Regenerationsübung für euch zum Ausprobieren :-)

Jetzt geht's langsam Richtung Winter, und da gibt's einfach mehrere Neuigkeiten als im Sommer - und ihr kennt mich, so ein allgemeines "BLABLA" zu schreiben, nur, dass was auf meiner Homepage geschrieben ist ist nicht mein Ding!

In den letzten beiden Wochen konnte ich auf Schnee trainieren, und das auch noch daheim, war super - leider wurde aus den beiden Wochen nur eine, da eine "lässige" Bauchgrippe unsere ganze Familie außer Gefecht gesetzt hat... sch... im wahrsten Sinne des Wortes.

Dann kam leider der starke Regen und Föhn und zerlegte die topp Loipe in Berwang - also wieder Trockentraining - laufen und vor allem kraftln.

Nächste Woche hab ich dann vorraussichtlich meinen ersten Trainingswettkampf, recht viel erwarten tu ich mir nicht, sind es doch vermutlich meine ersten schnellen Schritte auf Schnee und "rausnehmen" (vom Training runterfahren um erholt zu sein) werd ich auch nicht, da die krankheitsbedingte Pause letzte Woche eh schon ein Loch in die Vorbereitung rein gerissen hat.

dann bis nächste Woche ;-)

15.11.2016
Viel ist passiert in den letzten drei Wochen
Trainingslager in Italien
Salomon Nordicteam Austria
wirksame Therapie für meinen entzündeten Ellenbogen


Cryosauna - 140°C

Zuerst das Wichtigste, ich hab endlich eine wirksame Therapie für meinen Golfellbogen gefunden - die Cryosauna.
Schnon nach der ersten Behandlung mit -140 Grad waren meine Schmerzen weg, echt geil, nach zwei Monaten konnte ich endlich wieder mal mit der Hand normal nach Dingen greifen, Brot schneiden, ... die ganz normalen Sachen vom Alltag erledigen. Leider schon nach zwei Stunden war der 1. Effekt verschwunden und die Probleme tauchten wieder auf - aber in abgeschwächter Form.
Das gab mir Mut und ich begann sofort eine zwei wöchige Therapie und siehe da, ich bin schmerzfrei, die Entzündungsparameter im Blut sind wieder normal und mir geht's topp, zudem hab ich das Gefühl ich regeneriere viel schneller und kann härter trainieren - an der Sache bleib ich dran!

Meine Oma hat immer gesagt :"selten ein Schaden wo kein Nutzen ist" - hat der Golferellbogen doch einen Sinn gehabt ...

Auf diesem Weg möchte ich mich recht herzlich bei Wolfgang von der Firma CoolTech in Stanzach bedanken, der mir sofort die Termine verschafft und mich perfekt behandelt hat - Vielen Dank!!!

Salomon Nordicteam Treffen

Anfang November waren wir Salamon Athleten von Österreich in Saalfelden, einerseits um das neue Material und seine Vorzüge kennen zu lernen und andererseits auch uns gegenseitig mal auf den Zahn zu fühlen und saftig zu trainieren.
Wir hatten riesen Spaß tainierten brav und waren sehr angetan von den Neuheiten der Firma Salomoin - auf diesem - Weg vielen Dank an den Organisator Rothi u. unsern Chef den Master!!!

Trainingslager in Italien:

war brutal hart, aber noch viel lässiger ....

Fotos auf meinem Instagramm Account, bzw oben auf meiner Newsseite abrufbar.

26.10.2016
Meine Erkenntnisse nach drei Wochen Test mit den 83%-Stöcken

Wie ihr mich kennt, schreib ich meine Meinung erst dann, wenn ich mir nach ausführlichen Tests, ein Urteil gebildet hab - und jetzt nach drei Wochen ist's soweit.

Die Idee der FIS, die Stocklänge bei der klassischen Technik, auf 83% der Körpergröße samt Schuhe bis zum Schlaufenausgang zu limitieren, passiert ja laut Angabe um die Gelenke der Athleten zu schützen . Eigentlich eine gute Maßnahme, Sportler zu schützen, aber leider hat's bei mir nicht funktioniert!

Um wie gewohnt im flachen eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen, können wir Athleten, nicht mehr wie mit den längeren Stöcken, sanft aufsetzen und dann mit Dampf durchziehen, sondern müssen richtig fett schon beim Stockeinsatz reinbrügeln - daher bekommen wir einen starken Rebound auf die Hand-, Ellenbogen-, und Schultergelenke. Zudem müssen wir in der Endphase des Schubs weiter runter, daher ist im unteren Lendenwirbelbereich (L4/L5 u. L5/S1) die Verletzungsgefahr viel höher.

Mich selber hat's jetzt schon nach drei Wochen erwuschen, obwohl ich sehr viel Ausgleichstraining mache, um meinen Körper möglichst gesund und verletzungsfrei durch meine Karriere zu bringen.
Zur Zeit genieße ich eine schöne Entzündung in den Ellenbogengelenken, der Arzt hat einen Golferellenbogen diagnostiziert, und das hat langsam nach der ersten Woche 83%-Stöcke begonnen.

Ich muß vielleicht noch sagen, dass ich nur 1,5cm bei den Stöcken abschneiden musste, also nicht wirklich die Welt, aber anscheinend genug um Schaden daraus zu nehmen....

Zur Zeit bin ich noch auf der Suche nach der besten Therapiemöglichkeit, ich bin schon an was dran, aber ich kann's noch nicht 100% verifizieren.

Im Trainings läuft's soweit recht gut, ich roll relativ wenig, geh viele Bergtouren und im Krafttraining muss ich eben die Hantel mit einer Schlaufe an meiner Hand befestigen da sonst die Schmerzen zu groß sind ....

Falls die Stocklängenverkürzung ein Schutz für die Athleten sein sollte, denk ich war sie suboptimal, als Maßnahme um die Klassischtechnik zu erhalten ... denk ich, wird sich nicht viel ändern, es wird weiter geschoben, und das noch viel mehr als die letzten Jahre.

So jetzt noch meine Idee - etwas progressiv u. vielleicht auch provokant:

Die einzige Chance um vermehrt den Diagonalschritt zu sehen ist, verpflichtend einen Schuppenski zu laufen, die sind jetzt von allen Herstellern topp und die Entwicklung der Ski würde dann natürlich noch viel schneller gehen.
Zudem würden vielleicht die aufgeblähten Wachsteams etwas kleiner werden und die Chancengleichheit für kleine Teams und Athleten mit kleinen Budgets wäre eher wieder gegeben.

Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich als "Doppelstockspezialist" nicht wirklich für Schuppenski bin, also nehmt das bitte mit einem Augenzwinkrn hin. ;-)

19.10.2016

Fehlermeldung auf meiner Homepage

Wie ihr sicher gesehn habt hatte ich eine Fehlermeldung auf meiner Homepage und daher relativ lange keinen Zugriff mehr darauf. Da ich ein "großer Virtuose" am PC bin hab ich das Problem auch nicht lösen können ... war anscheinen nur ein neues Update vom Provider, das meine Seite nicht mehr unterstützt.
Einer meiner Homepage Besucher, war aber so nett und hat mir ein Mail mit der Lösung des Problems geschieben - für mich nur Hieroglyphen - das ich dann sofort an meinen Provider weitergeleitet hab und jetzt funtkioniert alles wieder problemlos.

Auf diesem Weg möchte ich mich recht herzlich bei Christian, meinem IT-Spezialisten und Besucher meiner HP, bedanken.

Vielen Dank!!!

09.09.2016
Trainingslager in Ligurien (ITA)

Eins vor weg, das war das lässigste Trainingslager, das ich je gemacht hab!!!!
Ich bin immer noch begeistert über die Trainingsmöglichkeiten und die wunder schöne Gegend.


Trailrunning Tour in die Cinque Terre

Mein Hauptaugenmerk lag auf langen Trainingseinheiten, aber nicht ganz im unteren lockeren Bereich, sondern schon abschnittsweise recht zügig, vor allem aufwärts. Dafür war die topografischen Vorraussetzungen perfekt, eine Welle nach der anderen und alle ca 200-300Hm lang, kein Meter flach - einfach nur prügelhart, aber am Ende immer eine Belohnung von einem atemberaubenden Ausblick.
Unfd dann erst die Abfahrten - die waren (entschuldigt das Wort): MEGAGEIL

Die meisten Trainingseinheiten waren am Rad so ca  3-4h mit 2500-3000hm aber natürlich war auch was längeres dabei ;-) - ihr kennt mich ja.


da ging's rauf und nicht zu flach ;-)


Richtig coole Singletrail und in der Früh nix los - am Tag dann nicht mehr empfehlenswert


Alter umfunktionierter Bahntunnel als Fahrradweg

09.082016
Heut kurz zu den Vorbereitungsrennen u natürlich ein paar Impressionen zum Training


5h Bergtour - gewöhnt bin ich's no nicht .. sieht man glaub i auch ;-)

Im Sommer bin ich drei Vorbereitungsrennen gefahren - zwei Mountainbike Bergrennen ... mit meiner körperlichen Konstitution "wie gemacht für mi" und einen Radmarathon.
Wie erwartet waren die Bergrennen nicht wirklich meins, aber das ist "Wurst", wichtig ist, dass sie den Motor a bissl aufmachten und ich wieder mal etwas Wettkampfluft schnuppern konnte. A Gaudi war's auf jeden Fall wieder mal am Start zu stehen, den Athleten in die Gesichter zu schauen und die Anspannung zu sehen und natürlich auch zu spüren - einfach lässig.

Der Radmarathon ist besser gelaufen, am Anfang konnte ich mit der zehn Mann starken Spitzengruppe mitfahren, aber nach ca 1h musste ich einsehen, dass meine 1000 Rennradkilometer zum Zeitpunkt des Rennens nicht wirklich reichen konnten und ich laß mich in die nächste Gruppe zurückfallen. Ich hatte doch Respekt vor den 130km und wollte das Ziel ja auch sehen ;-).
Sehr verwundert war ich als ich ca 15' sehr locker gefahren bin, bis die nächste Gruppe kam, das zeigte mir, dass die Spitze extrem schnell am Weg war. In dieser achter Gruppe war dann das Tempo perfekt für mich, anstrengend, aber nicht zum "Sterben".
Ich hab richtig "Blut geleckt" noch einige Rennen zu fahren, aber ich hab doch andere Ziele als Radrennen zu bestreiten, deshalb heißt's jetzt noch einige richtig lange Einheiten runter zu spulen.

01.08.2016
viel zu erzählen ... Tests - Vorbereitungsrennen - Training - Regeneration


Hahnenkamm - Reuttener Bergbahn

Die letzten Wochen, ja eigentlich schon Monate waren meine Einträge sehr spartanisch ...(bissl was auf Instagram - oben sichtbar) -  nicht, dass ich nicht's zu erzählen gehabt hätte, aber bei uns hat der Blitz in eine Leitung eingeschlagen und das Modem ist dabei flöten gegangen - und bitte seit mir nicht bös` aber mit dem Handy einen annehmbaren Text auf meine Homepage reinzuklopfen war dann doch schwierig ;-)

Zuerst kurz zum Training, in den letzten Wochen -  eigentlich ja in diesem Fall schon Monaten hab ich brav trainiert, viel am Rad, bzw noch viel mehr am MTB, das hat mir riesen Spaß gemacht - richtig "fett" lange Einheiten, bis zu 8:45h netto Fahrzeit. Wie ihr mich kennt, ist das genau meines - mal an die Grenze zu kommen u. mal was extremeres zu machen.

Nach solchen Geschichten braucht's dann natürlich auch besondere und regelmäßige Regenerationsmaßnahmen und ich hab mich relativ oft in der Alpentherme Ehrenberg in das Solebecken und in die Sauna gehaut.

Mehr zu den Tests u Rennen beim nächsten mal ... das wird in den nächsten Tagen nicht Wochen sein ;-)

23.05.2016
Holmenkolmeeting Winterberg

Vergangenes Wochenende haben wir Holmenkol Athleten ein lässige und äußerst interessantes Wochenende mit unserem Skiwachs Partner Holmenkol verbracht.

Im Mittelpunk stand der Erfahrungsaustausch und die Einweisung der WC-Servicleute Thomas und Björn die neuen Syntec Pulver betreffend. Es war hoch interssant und wirklich Gold wert für uns Athleten.

Aber wir saßen nicht nur im Lehrsaal ...
A bissl trainiert haben wir auch, eine Bergrollereinheit am Samstag und am Sonntag Vormittag 2h Crosslauf.
Da sieht man den Einfluß von unserem Teamchef Conrad, der das ganze Wochenende super organisiert hat - herzlichen Dank dafür, war richtig topp.

Am Samstag Abend bekamen wir auch noch eine Einführung in die kulinarischen Köstlichkeiten des Sauerlands und natürlich kam dann auch die Geselligkeit nicht zu kurz ;-)

27.04.2016
Übergangsperiode


Letzter Skitest

Die letzten 3 Wochen hab ich pausiert, teilweise freiwillig, teilweise krankheitsbedingt.
Gleich mal nach Ostern hat mich ein grippaler Infekt "erwuschen" und mich hat's richtig saftig zerlegt, mir ging's recht bescheiden und ich hütete eine Woche lang das Bett. aber eins kann ich euch auch sagen, das war die entspannteste und "lässigste" Krankheit der letzten Jahre, denn ich hatte erstmals keinen Stress, dass ich möglichst schnell gesund werde, noch dass ich meine Fitness verliere und dass die Form "flöten geht" ... also war's eigentlich kompett "Wurscht".
Anschließend bin ich dann direkt in die Pause gegangen und jetzt freu ich mich schon wieder langsam auf den Trainingsbeginn Anfang Mai.

05.04.2016
Teamwettbewerb (ITA)
Platz 7.

Die letzte Zeit gab's nicht viel zu berichten, nach dem Mille Grobbe fuhren wir, meine Familie und ich gleich zu meinen Schwiegereltern um Ostern zu feiern. Zu meiner Freude gab's noch etwas Schnee und ich konnte noch einige Kilometer etwas "rumrutschen" und einige Neuheiten die das Training betreffen ausprobieren.
Am Ostersamstag stand dann wirklich das letzte Rennen der Saison am Programm, ein Teamwettbewerb, eine Zweierstaffel mit einem Nachwuchsläufer und einem Erwachsenen. Ich hatte die Ehre das erste Rennen mit meinem Sohn zu bestreiten, war echt ein lässiges Gefühl, wobei eins muss ich schon sagen, etwas komisch auch. Die Konzentration war dieses mal nicht auf mich gerichtet, sondern viel mehr, dass der Kleine sein Zeug beisammen hat und die Strecke kennt... Das haben wir dann fast mit Bravur gemeistert,... wir konnten die Strecke nicht ganz besichtigen, da wir falsch abgebogen sind, der Junior voraus gehoblt ist und wir daher den Start fast versäumt hätten. Damit wir noch rechtzeitig da waren mussten wir durch ein breites Bachbett durch marschieren, und quer durch den Wald laufen, wir haben's noch rechtzeitig geschafft und waren dem entsprechend gut aufgewärmt.
Auch unser Resultat lässt sich sehen, 7. Gesamtrang in einem gut besetzten internationalen Teilnehmerfeld .

19./20.03.2016
Mille Grobbe Etappenrennen (ITA)
Platz: 10 (ges)
Sieger Mauro Brigadoi (ITA)

Heuer bin ich das erste mal beim Mille Grobbe  im italienischen Trentino gestartet und ich staunte nicht schlecht wie schön das Gebiet dort oben auf der Malga Mille Grobbe war. Die Strecke war recht anspruchsvoll, aber lässig. 
Am Ersten Tag stand ein 10km Einzelstart am Programm und ich war mit meiner Leistung, bei dem sehr starken Teilnehmerfeld, sehr zufrieden, 5. Platz ca. 20" hinter dem 3. und eine gute Minute hinter dem 2., also eine optimale Ausgangsposition für den am nächsten Tag ausgetragenen 30er.
Am Zweiten Tag über 30km lief's zu Beginn auch recht gut, ich konnte mich gut im Feld positionieren, leider war ich nicht gerade vom Glück verfolgt und mir brachen bei einer Attacke beide Teller u Spitzen von den Stöcken und ich musste ca. 12km mit kaputtem Material bewältigen, ich rutschte bei jedem Doppelstockschub aus, fiel weit zurück und somit sah ich die Felle für ein Podium davon schwimmen.
Nach der Hälfte der Strecke bekam ich dann neue Stöcke, dachte mir ..."schau ma mal was no drinn isch" beim letzten Rennen der Saison und ich begann meine Aufholjagd. Ich riskierte Vollgas und konnte mich noch bis zum 10. Gesamtrang vorkämpfen ... mit dem Rennen bin ich eigentlich sehr zufrieden, jedoch vom Resultat her wär ein Podiumsplatz sicher möglich gewesen .


14.02.2016
Achensee Steinöl Trophy 30km klassisch (AUT)
Sieger: Christian Baldauf (AUT)
Platz: 2/ Klasse 1

Bei wirklichen topp Bedingungen, ich hatte daran a bissl gezweifelt, als ich sah wir starten um 14.00 Uhr und das noch bei einem Frühlingsrennen, hab ich es glaub i nach dem fünften Anlauf endlich geschafft an der Steinöl Trophy teilzunehmen.

Wie gesagt die Bedingungen waren optimal, die Strecke sehr selektiv und die Rennorganisation perfekt.
Das Rennen verlief dann eigentlich wie erwartet, Christian holzte den Stieg rauf wie ein "Wahnsinniger" Hans-Werner, Matthias und ich hinten drin. In der zweiten von acht Runden hatten Hans-Werner und Matthias Schwierigkeiten zu folgen und somit waren wir zwei allein. Das Spiel war immer das selbe, die Abfahrten recht langsam und locker runter, unten im Durchlauf durch und dann ging die Post wieder ab. In der fünften Runde hatte ich dann meine Problemchen und Christian konnte sich entscheidend absetzen, zwar nicht weit, aber eben gerade zu viel um das Loch zu schließen. Mit ca 80m Rückstand lief ich das Rennen zu Ende, bzw ließ es in der letzten halben Runde austrudeln da ich auf die Verfolger ca eine halbe Runde Vorsprung hatte.
Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, auf dieser Strecke, bei solchen Bedingungen ist Christian fast unschlagbar und sechs Tage nach dem Vasa so ein Rennen abzuliefern hat mich auch wirklich gefreut ...  

13.03.2016
Vasalauf 90km klassisch (SWE)
Sieger: Dahl (NOR)
Platz: 109/ Klasse 16



Der Vasalauf ist heuer so gar nicht nach Wunsch gelaufen, ich hab mir wesentlich mehr erwartet, aber leider waren durch den trockenen Schneefall 10 min nach dem Start meine Ambitionen auf eine topp Platzierung begraben. Ich war zwar bester Österreicher, aber als 109 ist das dann auch schon Wurscht.
Die Betreuung war wie gewohnt absolute Spitze, vielen, vielen Dank auf diesem Weg an meine super Betreuer, Markus, Bulli, Dorina und Mama, meine Form auch, ich war seit 2009 das erste mal wieder in der Spitzengruppe nach der Startsteigung und das relativ locker, nur leider war nicht der richtige Ski am Fuß.
Kurz zur Erklärung, die Tage davor war eigentlich auch immer Schneefall um -1°/-3° und ich hatte topp Material, es wurde immer glasig und daher haben wir auch am Sonntag mit den selben Bedingungen gerechnet, das waren sie auch fast, wie gesagt, 10min nach dem Start Schneefall bei -1°/-3° perfekt dacht ich mir, leider war der Schnee nicht feucht, sondern trocken, die Spur ist nicht wie erwartet glasig geworden, sondern pulvrig, ... dann brauch ich nix mehr sagen denk ich.

Langsam muss ich ehrlich sagen nervt's mich, die letzten Jahre passiert mir beim Vasa eigentlich immer irgend a Sch..., heuer der deppate trockene Schnee, letztes Jahr bin i im Startgatter dringehängt, weils nicht aufgegangen ist, und daher den Ski gebrochen, die Jahre davor hatte ich große gesundheitliche Probleme (Magenbakterien, pfeifersches Drüsenfieber u eine recht "lustige" Verletzung,... es ist eigentlich immer was wo ich wirklich nix dafür kann...

So jetzt stehen die nächsten 358 Tage Training vor mir, und jetzt werd ich erst recht noch viel härter, länger und intensiver trainieren.


21.02.16
Gsiesertallauf 42km klassisch (ITA) Euroloppet
Sieger: Dietmar Nöckler (ITA)
Platz: 17./Klasse 9.

Leider kann ich diese Woche nix gscheides berichten, ich war zwar körperlich topp drauf, aber ich hab mich komplett mit dem Ski verhaut. Ich hab mich "nur" um 20° vertan, .... das darf mir mit meiner Erfahrung nicht passieren, ...
Den Wetterbericht konnte ich am Vortag nicht abrufen, weil ich keine Internetverbindung hatte und daher hab ich nicht mit -12° gerechnet, sondern mit Nassschnee, gleich wie am Vortag zur Rennzeit.
Die Folge: ich präprierte einen Nasschneeski, mit sehr grober Struktur, Nassschneebelag, dementsprechend auch die Spannung, die Druckpunkte und natürlich auch das Wachs, wobei das sicher am wenigsten ausgemacht hat.
Beim Rennen war ich dann total chancenlos, ich riss sogar im Flachen im Windschatten einer 15er Gruppe ab, das passiert mir sonst nie ... als Strafe für meine Blödheit bin ich voll marschiert, und "stoch mich nach ca 17km richtig ab" ... das musste einfach sein ... ich muss glaub ich nicht dazu sagen, dass ich "etwas" zornig war.

Das einzig Gute an dem Tag war das topp organisierte Rennen, und die spitzen Verpflegung im Ziel - da ist der Gsiesertaler einfach Spitze.

Am Heimweg genoss ich dann noch 2h Stau am Fernpass mit Schneefahrbahn, hängen gebliebenen Autos und LKWs ... und gesamt 7h statt 3h Heimfahrt - einfach ein wundervoller Tag!

14.02.2016
Koasalauf 46km Klassisch (AUT) Euroloppet
Sieger: Jiri Rocarek (CZE)
Platz: 2./Klasse 2.


Foto: Habison

Vergangenes Wochenende beim Koasa ist mir super gegangen, endlich mal 100% gesund, in Form und sonst ist auch kein Blödsinn passiert ... wobei, der Schneefall knapp vor dem Start hat mir doch einige Kopfzerbrechen gemacht, ich hab weder damit gerechnet noch einen Ski dafür präpariert.
Die Rechnung bekam ich auf der ersten 5km Schleife zum Rummlerhof präsentiert, in der Steigung gings mir super, es war total locker, jedoch bergab hatte ich meine Probleme, ich hatte einen sehr harten Ski mit sehr grober Struktur und Nassschneewachs an den "Haxn" - genau so schnell und schwierig zum laufen war das Gerät. Daher versteckte ich mich im Feld, lief immer um Position 30 - da wird dann der Schnee etwas feuchter und kompakter und mein Ski funktionierte an der Stelle recht gut. Richtung Ende des Rennens wurde es dann wesentlich feuchter, der Altschnee kam raus und dann ... ja dann hatte ich ein riesen Geschoss am Fuß - Danke Salomon ;-)

Das Rennen war recht hart für mich, ich litt sehr, am Ende hatte ich Krämpfe in der Brust und in den "Flügeln" aber ich konzentrierte mich bis zum Zielsprint mitzuhalten, denn da ist dann mit meiner Statur einiges möglich :-)

Über das Resultat freu ich mich sehr, beim Koasa am Potest ... einfach super.

Jetzt muss ich mich recht herzlich ... wie ihr wisst, mag ich das Wort Fans im Zusammenhang mit mir nicht wirklich, aber ihr wisst was ich mein, recht herzlich bedanken!!!!!
Ich weiß, dass mir sehr viele Leute die Daumen halten, aber den riesen Zuspruch im Ziel und vor allem auf meiner Homepage hab ich nicht erwartet - VIELEN VIELEN DANK!!!

Ihr lebt ja fast mehr mit meinen Leistungen mit wie ich selber :-)


Foto: Habison

08.02.2016
Kaiser Maximilianlauf (AUT) Skiclassics 65km
Sieger: Peter Eliassen (NOR)
Platz: 59

Nachdem eigentlich für vergangenes Wochenende der König Ludwiglauf in Oberammergau anstand und ich die letzten Wochen die Vorbereitung speziell auf dieses sehr flache und schnelle Rennen - die perfekt für meine Körpermaße beschaffen ist, ausgelegt hab, war ich alles andere als begeistert, dass der "Luggi" abgesagt wurde. Statt dessen wurde das Skiclassics - Elite Rennen auf Seefeld verlegt, die Streckendaten sprechen für sich, laut Ausschreibung 65km/1300 Hm (mein Höhenmesser zeigte nach dem Rennen 1443Hm) einfach die Olympiastrecke von den Olympischen Spielen 1976 drei mal herum ... also " optimal" für mich als grossen schweren Läufer.

Das ich da keinen Funken einer Chance auf eine topp Platzierung hatte war mir gleich klar, daher forcierte ich das Training gleich in Hinblick auf den Vasalauf und nahm den Kaiser Maximilianlauf als langes EB Training.

30./31.1. 2016
Bauchgrippe überstanden - Skitrail bestritten
33km Klassich
Sieger: Martin Sutter (AUT)
Platz: 7./ Klasse: 3. / Zwischnesprint: 2.

19km skating
Sieger: Max Olex (GER)
Platz 5. / Klasse 2.

Nachdem ich am Freitag den ersten Tag nach meiner Bauchgrippe keinen Durchfall mehr hatte und es mir außer Bauchkrämpfen recht gut ging, hab ich mich entschlossen um nicht schon wieder ein Wochenende ohne Rennen zu haben den  Skitrail zu laufen. Es ist auch mal ganz lässig vor dem Rennen zu Hause zu schlafen, mit den Kindern den Tag zu verbringen und erst in der früh am gewohnten Wachstisch im Keller den einen Ski zu wachsen.

Mir war natürlich klar, dass ich nicht wirklich konkurrenzfähig sein werde, 2,5kg in 4 Tagen "Abnehmprogramm" ist nicht gerade die optimale Vorbereitung.
Zum Glück gab's schon nach 5km den Zöbler Sprint und ich konzentrierte mich drauf, hier unter den topp drei zu sein, das auch recht locker gelang. In der Folge merkte ich einfach dass die Substanz fehlte und ich musste etwas zurückschalten und die Spitze ziehen lassen.
Wie schon gewohnt war der lange Klassiker das Rennen mit den meisten Teilnehmern und wie fast immer am besten besetzt, daher kann ich mit dem 7. Platz, unter diesen Umständen, recht gut leben.

19km Skating
mit Showeinlage

Am Sonntag morgen wagte ich mich dann auf ein etwas ungewohntes Terrain für mich, 19km skating. Eigentlich war das auch gar nicht geplant, aber ich fühlte nach dem Klassiker, dass mir ein weiteres kurzes Rennen für die Formentwicklung sicher gut tut und ich vor allem richtig Lust hatte mal nur als Gaudi einen Wettkampf zu bestreiten.
Das Rennen selber war dann recht zügig und mir als "ober Skater" hat's dann bald mal die "Haxn zugedreht". Daher hab ich in den Flachpassagen begonnen Doppelstock zu schieben, das mir wesentlich leichter fiel und natürlich auch das viel effektivere Training für mich war.

Beim Zielsprint um Platz 3, hab ich 15m vor dem Ziel in Führung liegend dann noch versucht die Schneehärte mit meinem Gesicht zu testen .. das ist mir auch recht gelungen, jedoch somit sind meine Konkurrenten natürlich locker an mir, am Boden liegend, vorbei gefahren. - natürlich war ich im Ziel sehr verärgert, dass es mich 15m vor dem sicheren Potestplatz zerbröselt hat, aber ... jetzt kann i auch nix mehr machen und wirklich mit einem Podium bei einem Skatingrennen hab ich auch nicht gerechnet.

So jetzt erlös ich euch von meinem "Roman", meine Vorgehensweise für diese Woche werd ich euch in einem anderen Eintrag schildern ...

28.01.2015
Bauchgrippe

Nach dem lockeren Training am Montag, hab ich mich sehr schwach und erschöpft gefühlt, da hab ich mir schon gedacht, dass irgend was nicht passt. Am Abend wusste ich was los war, Bauchgrippe - Einzelheiten erspar ich euch, ihr wisst ja selber wie das abläuft.

Heut werd ich mal probieren ganz locker zu laufen um zu schauen ob es wieder halbwegs geht.
Am Wochenende wäre ein Vorbereitungsrennen geplant, ich weiß aber noch nicht ob ich laufen kann, bzw wenn ich laufe, ist der Wettkampf sicher nur mit gezogener Handbremse möglich.

Foto denk ich brauch ich diesmal keines, oder?

24.01.2016
Dolomitenlauf Worldloppet Klassisch 42km
Sieger: Stanislav Rezac
Platz: 8/ Klasse 5

Gestern beim Dolomitenlauf über 42km klassisch ist mir recht gut gegangen, die Strecke war sehr selektiv, perfekt mit Kunstschnee präpariert, trotz der sehr dürftigen Schneelage und die Besetzung bei einem Worldloppet-Marathon wie gewohnt topp.

Auf diesem Weg möchte ich dem Organsationscomitee und den Helfern des Dolomtenlaufes ein grosses Lob aussprechen, das Rennen war wie immer perfekt orgnisiert und die Strecke wie von euch gewohnt optimal präpariert!!!!

Durch die sehr vielen Steigungen ist mir die Strecke nicht wirklich gelegen, aber gerade deswegen bin ich mit meinem achten Platz sehr zufrieden und freu mich schon auf die nächsten Wettkämpfe ... jetzt liegt dem ja nix mehr im Wege - Schnee haben wir genug.

18.01.2016
Harte Trainingswoche

Vergangene Woche hab ich nochmals richtig hart trainiert, eigentlich wäre ein Aufbau Wettkampf geplant gewesen, aber leider hab ich keinen entsprechenden gefunden, bzw als ich dann endlich einen hatte war ich ausserhalb der Meldefrist, zwar nur knapp, einen halben Tag, aber so sind nun mal die Regeln.

Ich hab aber das Beste draus gemacht und einen sehr intensiven Trainingsblock eingeschoben, denn ich hab gemerkt, im obersten Intensitätsbereich ist noch a bissl was drin.

Diese Woche heißt's jetzt für mich etwas regenerieren, entspannen in der Alpen Therme Ehrenberg, Ski testen und konzentriert auf den Dolomitenlauf vorbereiten.


endlich haben wir Schnee!!!!

10.01.2016
Zwei Rennen bestritten
Pustertaler Skimarathon 32km klassisch (ITA)
15k Klassisch Forni Avoltri (ITA)

Eigentlich hätte ich vor gehabt euch jede Woche einmal zu schreiben ...
hab auch von einingen von euch schon "Rüffel" bekommen ...
daher werd ich meinen Vorsatz jetzt umsetzen ;-)

Noch kurz zu meiner Zeit nach dem Rennen in Seefeld - da ist eigentlich gar nix passiert - zumindest trainingstechnisch - denn ich hab 17 Tage krank im Bett verbracht und somit ist mir fast der ganze Dezember als Vorbereitungsmonat ausgefallen. Nicht ideal, aber ich hab jetzt zwei Möglichkeiten, ich kann mir jetzt den Kopf zerbrechen wieviel Vorbereitungszeit ich verloren ab, oder ich mach das beste draus, nehms's als "Regenerationsblock" und trainiere "gscheid" weiter.

So jetzt kurz zu dem 15km Rennen in Forni Avoltri (ITA):
Platz 3
Sieger: Fuccaro  Francesco (ITA)

Bei den Rennen ist mir trotz der nicht perfekten Vorbereitung in den letzten Wochen recht gut gegangen, ich hatte von beginn an richtig Druck und konnt "gscheid hobln", das einzige was ich mir vielleicht vorwerfen könnte, ist, dass ich etwas defensiv gelaufen bin ... aber die Strecke war richtig schwer und ehrlich gesagt ich hatte etwas Respekt (eigentlich würd ich ein anderes Wort verwenden, aber ... auf der Homepage lieber nicht ...)

Pustertaler Skimarathon 32km (ITA)
Platz 11./ Klasse 3.
Sieger: Brigadoi Mauro (ITA)

Bei erneut perfekten Bedingungen - 32km Kunstschnee bin ich mein erstes längeres Rennen gelaufen - endlich
Mir ist erneut recht gut gegangen, ich war das ganze Rennen locker, hab mich nicht verkrampft und auf die Technik konzentriert. Das hat alles perfekt funktioniert, ... a bissl fehlt zwar noch zur Topform aber das werd ich bald hin bringen wenn ich auf Schnee einige schnellen Einheiten Trainieren kann.

In den nächsten Tagen werd ich vermehrt auf's Tempo drücken, gscheid "holza" und wenn ich eins finde am kommenden Wochenende ein letztes Vorbereitungsrennen laufen ... wenn jemand weiß wo ein Rennen ist, wär super wenn ihr mir schreibt - danke!!!

09.12.2015
Erstes Vorbereitungsrennen absolviert

Vergangenes Wochenende war ich beim Austriacup in Seefeld und bin meinen ersten "Durchputzer" gelaufen.
Die Runde war für die Schneesituation topp beisammen und es hat riesen Spaß gemacht mal wieder einige alte Freunde bei einem Cuprennen zu sehen.

Beim Rennen selbst ist mir auch überraschend gut gegangen, ich wurde in der Austriacup Wertung gesamt 10. das ist noch nicht so oft in meiner Karriere vorgekommen und schon gar nicht auf einer so kurzen, kurvigen Strecke... wobei einige Kurven bin ich "rumgezirkelt" als ob ich noch nie auf Ski gestanden bin ... nicht sehr schmeichelhaft für einen Tiroler.

Was ich natürlich schon gemerkt hab war, dass mir die Schneekilometer fehlten, ich hatte nur vier Schneetage, und auch die schnellen Einheiten fehlten. In den letzten drei Wochen konnte ich nur einmal schnell trainieren.

In denke in den kommenden Wochen setze ich vor allem mein Hauptaugenmerk auf die Entwicklung an der Anaeroben Schwelle, wenn möglich auf Schnee - das wird aber glaub i a bissl schwierig .. es leben die Skiroller .. und wenn möglich möchte ich noch einige Aufbauwettkämpfe laufen.

23.11.2015
Mich gibt's auch noch


lecker Trailrunning Training ... nach 6:34h hat's dann auch gereicht

Erstmal entschuldigt, dass ich mich so lange nicht mehr auf meinenr Homepage gemeldet hab. Das heißt aber nicht, dass ich nicht's von mir preis gegeben hab ;-)
Durch die immer grösser werdenden Bedeutung von den Social Media Accounts, bin ich jetzt auch auf Instagram unter dem Nutzernamen: THOMASSTEURER registriert und ihr könnt mir da gerne folgen - nur oben kurz den "View on Instagram" Button drücken und schon geht's los, das ist auch ohne registrierung möglich.
Oft schreib ich kurze Eindrücke mit Foto von einem Training nur noch kurz auf Instagram und dann die längeren Updates und detailierten Berichte auf meine Homepage.

Ich hoffe es ist ok für euch, wenn nicht, bitte um ein kurzes Feedback per mail, danke.

19.10.2015
Test sehr ansprechend verlaufen - als Belohnung:
ab in die Alpentherme Ehrenberg

Vergangene Woche hatte ich einen weiteren Leistungstest mit dessen Ergebnis ich sehr zufrieden bin. Ich konnte exakt die Parameter verbessern die ich mir als Trainingsziel in den letzten sechs Wochen gesteckt hab ... :-)

Als Belohnung bin ich dann gleich ab in die Alpentherme zu entspannen, aber natürlich auch mit dem Gedanken mein Immunsystem fit für den Winter zu machen.

In den kommenden Wochen werd ich jetzt die nächste "Stufe zünden" und an den folgenden Fähigkeiten arbeiten, bis ich dann ab Weihnachten bis mitte/ende Jänner hart an der wettkampfspeziefischen Ausdauer feilen werde.

05.10.2015
Nochmal so richtig den Altweibersommer ausnutzen


nach 3h Kajaktraining bei 5° und Regen ... geil war's

Der Herbst ist da und langsam rückt auch die Zeitumstellung Ende Oktober näher ... die find ich übrigens richtig besch.. eiden, dann dürfen wir das Nachmittagstraining immer im Dunkeln und wenn möglich noch bei Nebel und kälte "genießen".
Aber wem sag ich das, das geht euch allen gleich und wir haben einfach nicht die Möglichkeiten wie die Skandinavier von anfang November weg auf beleuchteten Loipen zu trainieren.

Aber jetzt ist's noch nicht so weit und ich werde den Oktober noch richtig ausnutzen um lange Trainings in den Bergen 6-8h oder im Kajak, bis zu        3,5h zu absolvieren, und somit den Abschluß der allgemeinen Vorbereitung zu setzen.
Langsam aber sicher verbessert sich jetzt mein Stoffwechsel auch soweit, dass ich die langen Trainingseinheiten, bis zu 8h, ohne Kalorienzufuhr schaffe, also nur Wasser oder Tee, natürlich ungesüßt.
Diese Fähigkeit hab ich mir durch manchmal auch schmerzliche Erfahrungen angeeignet ... oft bin ich "im Tunnel" (man bekommt von der Umgebung eigentlich nicht mehr viel mit), einige Male sind mir die Lichter ausgegangen (Kohlenhydratspeicher leer) und das natürlich irgend wo weit weg vom Auto ... eh klar und als Krönung hat's mich auch einige Male umgepraggt (umgehaut), aber fast immer ohne Folgen. Nur einmal ist's sich nicht mehr ganz ausgegangen und ich hab mir vor zwei Wochen den Zeigefinger gebrochen und den Mittelfinger verstaucht... aber eh Wurscht der ist eh schon wieder fast gerade und mit Trageschlaufen befestigt am Handgelenk geht sogar das Krafttraining problemlos.

Im November werd ich dann mit der spezielleren Vorbereitung anfangen um dann Mitte - Ende Jänner langsam in Form zu kommen und diese schaff ich dann bis zum Vasalauf Anfang März zu halten.


Lacht nicht über mein etwas verknittertes Aussehn, wenn die Batterien fast leer sind schaut's vermutlih auch nicht sehr viel besser aus der Wäsch ;-)

28.09.2015
Training läuft wieder auf Hochtouren

Seit einingen Tagen passt's wieder, endlich kann i wieder "gscheid" trainieren, nachdem ich im Toscana-Trainingslager a bissl übertrieben hab. Die Folge war ein leichtes "Blaulicht" und im Anschluss wie soll's anders sein ... krank - eh klar.

Jetzt bin ich wieder fit, mir kommt vor, nach einigen -Schwierigkeiten am Anfang des Trainingsblocks, stärker als vor der Krankheit ...
... es lebe die Superkompensation ;-)

Im folgenden Bild seht ihr meine Erholungskurve am Vitalmonitor, da kann man gut sehn wie's anfang September a bissl "gkagglt" hat und jetzt wieder richtig dahin geht.
(gkagglt = gehackt)


Vitalmonitor: Erholungszustand und Trainingsempfehlung

17.09.2015
Nach dem Trainingslager in der Toscana ein paar ruhige Tage mit der Familie in den Bergen daheim


in der Reuttener Bergbahn mit der Familie

 
Erster Gipfelsieg meiner Burschen

Nachdem ich einige topp Trainingstage in der Toscana hatte, auf dem Programm standen vor allem lange Einheiten um nochmal die Basis für den Winter zu schaffen, musste ich etwas leiser treten.
Ich glaub ich hab's in Italien fast etwas übertrieben, ich war zu Hause immer müde, lasch und auch etwas gesundheitlich angeschlagen ... da hilft nur noch raus nehmen und pausieren.

Diese Zeit nutzte ich, indem ich ein paar Tage mit meiner Familie die Berge in unserer Gegend unsicher machte. Eine der schönsten Touren war rauf mit der Reuttener Bergbahn, oben dann über einige kleine Gipfel  den Grad entlang und zum Schluß noch a gscheide Brotzeit oben auf der Alm.

10.09.2015
Der glückliche Sieger mit der tollen Adidas Sportbrille


                                                        Horst Eisele

Nochmals vielen Dank an die Firma ADIDAS EYEWEAR für den super Preis!!!

28.08.2015
Meine Höhenmeter von 2014 bin ich euch noch schuldig:
112316Hm

28.08.2015
Sieger Gewinnspiel:

Ganz herzlich, darf ich
Horst Eisele
zu einer nagel neuen Adidas Kasoto Sportbrille, zur Verfügung gestellt von ADIDAS EYEWEAR, gratulieren

25.08.2015
Auswertung Gewinnspiel

Zur Zeit bin ich mit der Auswertung des Gewinnspiels beschäftigt, das ist doch etwas aufwendiger als ich gedacht hab, nachden extrem viele Antworten per mail gekommen sind .... die Taktiker eben ;-)

Leider waren auch einige knapp nach den Einsendeschluss, einer extrem knapp ... 24.08. 0:00 Uhr, und der Tipp wäre dazu noch richtig gut gewesen ...
sehr schade, aber da muss ich leider hart bleiben, die AGB Gewinnspiel geben das so vor.

Vielleicht gibt's ja noch eine Chance etwas zu gewinnen, ich bin schon mit Firmen am verhandeln.

17.08.2015
Kajaktraining
Gewinnspiel geht in die letzte Woche ... die Chance ist noch da


                                                                                           Foto: Heinz

Die letzten Wochen ist mir das Training perfekt gelaufen, meine Verletzung an der Hand hat mir endlich keine Probleme mehr gemacht, das Wetter war perfekt, etwas warm zwar, aber ich hab immer um 6 Uhr in der Früh und Abend trainiert, also auch topp, und meine körperliche Entwicklung hat mir auch grosse Freude bereitet.
Viele Kilometer hab ich mit dem Kajak geschruppt ... ich hab einige mal einen saftigen Muskelkater in den "Flügeln" ausgefasst, aber jetzt bin ich's gewohnt.

Beim Gewinnspiel geht's in die letzte Woche, also letzte Chance für euch um die Adidas Brille zu gewinnen ... noch besteht die Gelegenheit.

29.07.2015
Gewinnspiel

Aufgrund eures Zuspruchs und eurer Unterstützung, hab ich mir gedacht, möcht ich mich dafür durch ein Schätzspielspiel bedanken.

Das ist euer Preis, zur Verfügung gestellt von der Firma:
Adidas Eyewear
vielen Dank auf diesem Weg an meinen langjährigen Partner!!!

Kasoto a387 00 6051 135

Die Frage:

Wieviele Höhenmeter hab ich im Jahr 2014 im Training und Wettkampf zusammen absolviert?

Veranstalter:
Steurer Thomas

Einsendeschluß:
23.08.2015

Gewinner:
Gewinner ist die Person, die die exakte Antwort als Erste errät. Bei keiner korrekten Antwort bis zum Einsendeschluß ist die Person Gewinner, die am nächsten mit ihrer Schätzung am exakten Wert liegt. Bei mehreren gleichen Antworten gewinnt die Person, die als Erstes den nächsten Wert nannte.

Der Name des Gewinners wird auf meiner Homepage,
www.thomas-steurer.at veröffentlicht.

Teilnahmebedingungen:
Teilnehmeberechtigt sind alle Personen
Jeder Teilnehmer darf nur eine Schätzung abgeben

Abgabe der Antwort:
- e-mail an mich oder
- auf meinen Facebookaccount als Kommentar unter das Gewinnspielposting

Ausschluß:
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

AGB Gewinnspiel

27.072015
Dachsteinrunde: 7589Hm/270km/18:30h/22274kcal
mit dem Salomonteam Austria



Die letzten 3 Tage waren wir, die "Salomonen" von Österreich auf der schwarzen Dachstein Runde am Weg, es war richtig lässig mit den Burschen fett Grundlage zu schruppen - unsere Fahrzeiten 5:30h, 6:55h, und 6h.

Es war eine harte Geschichte, aber eigentlich immer im Rahmen und mit den coolen Typen drei Tage trainieren war sowieso ein riesen Spaß. Auch mit dem Wetter hatten wir riesen Glück und sind nur an einem Tag etwas nass geworden.

Heut hab ich mir dann einen Tag Trainingspause gegönnt, hab mir Wundsalbe gekauft und den ganzen Tag im stehen oder auf dem Bauch liegend verbracht ...

Die folgenden Fotos stammen vom Teamchef, der das alles auch perfekt organisiert hat, auf diesem Weg nochmals vielen Dank Herr Rothberger!!!

18.07.2015
Eskimorollen Kurs in der Alpentherme Ehrenberg

Mit unserem Kajak-Trainer Hans waren wir "Neo-Kajaker" zum Erlernen der Eskimorollen in der Alpentherme Ehrenberg, vielen Dank auf diesem Weg für diese Möglichkeit an das sehr zuvorkommende Team der Alpentherme!!!

Da ich in der letzten Zeit öfters zu Trainingszwecken im Kajak saß, und ich bis jetzt immer alleine am Weg war, kam mir der Kurs mit Hans gerade recht.

Meine Familie daheim saß doch immer etwas auf  Nadeln, wenn ich wieder kajaken ging und sie gab mir immer einen gut gemeinten und motivierenden Rat mit auf den Weg:
"Saufst mir hald nicht ab"

Vielen Dank Hans für deine Trainerstunden, es war richtig lässig und wir waren wirklich eine topp Truppe ;-)

09.07.2015
Salomon Materialausgabe


Meine neuen Renngeräte

Infos unter: Salomon.com
                  Carbon Skate

Die letzten zwei Tage war ich bei Salomon im Rennstall, war wie immer sehr lässig, wieder das ganze Serviceteam zu treffen, über das neue Material fach zu simpeln und natürlich wie immer mit den Burschen viel Spaß zu haben.

Am Heimweg, hat's dann noch a bissl geregnet ... das hat die Reise a bissl langsamer gemacht, aber dafür hat mich daheim ein super schöner Regenbogen begrüßt.

06.07.2015
Holmenkol-meeting, viel Training und fast auskuriert

Ende Juni wurden wir Holmenkol-Athleten zu einem Meeting in Garmisch eingeladen, es war richtig lässig, wir haben über die Neuheiten erfahren, ... perfekt, denn wer will keinen Vorteil was die Skipräperation betrifft, und zudem haben wir Athleten uns besser kennen gelernt ... auch ein riesen Vorteil, zwecks Unterstützung während der Rennen im Winter.

In der letzten Zeit hab ich sehr viel trainieret, war zwar a bissl warm, aber ich bin zur ersten Trainingseinheit schon öfters um 6.00 Uhr raus, da war's optimal.

Meine Verletzungen werden auch langsam wieder, sehen tut man nix mehr, aber die Hand macht noch einige Probleme, vor allem die Druckübungen in der Kraftkammer gehen noch gar nicht und beim Rollen merk ich's auch noch a bissl ... aber gleich nach dem Training a Eis drauf und a halbe Stund später passt's wieder.

In den nächsten Wochen werde ich ein Gewinnspiel, bzw vieleicht mehrere auf meiner Homepage lanzieren und als Preis gibt es zum z.B. eine nagel neue Adidas Brille!!!!

11.06.2015
Läuft fast alles perfekt

Der erste Trainingsmonat für die neue Saison ist vorbei und ich bin recht zufrieden mit meiner Entwicklung.

Am Anfang, die ersten Tage waren zwar wie immer "krotten schlecht" aber nach ca einer Woche war ich recht gut im Trainingsalltag drin. Die Leistungen waren natürlich sehr überschaubar, aber es hat sich alles recht schnell entwickelt und jetzt läuft's recht gut.

Nur vor zwei Tagen hatte ich einen kleinen Zwischenfall, der mir jetzt eine kurze Trainingspause beschert ... Handgelenk saftig verstaucht, und beide Knie geprellt und noch a bissl "Tapete" ab.

Ich kann weder gscheid gehn, geschweige den radln oder laufen, und mit der Hand kann i nicht mal ein Saftglas halten oder mein Schnitzl aufschneiden ...

Aber eins ist fix, spätestens Ende der Woche sitz i zumindest wieder a bissl am Rad ;-)

26.05.2015
Die ersten zwei Trainingswochen

Die ersten beiden Trainingswochen sind absolviert ... es ist nicht wirklich alles locker von der Hand gegangen.

Am Anfang steht für mich wie immer die Gewöhnungsphase, erstmal die Beine ans Laufen, die Muskulatur ans Krafttraining und vor allem den Hintern an den Fahrradsattel zu gewöhnen.
Das hat wie immer "perfekt" funktioniert, nach dem ersten mal laufen bin ich drei Tage lang rückwärts die Stiege hinunter gegangen und konnte nur noch radln ... war auch topp, ein Genuß für meinen Allerwertesten, aber das mit der Gewöhnung am Rad ist wirklich recht schnell gegangen.
Beim Krafttraining hab ich mir gedacht, fang mal locker an, a bissl mit "Hendlgewichtern", damit ja nicht überbelastest und keinen festen Muskelkater ausfäßt ... hmmm nächstes Jahr fang ich gleich wieder richtig an ... ich bin ja nicht gerade ein Nachwuchsathlet, aber so alt wie ich mich die nächsten zwei Tage gefühlt hab bin ich noch nicht. - ich bin aus dem Bett gekrochen wie ein 90-jähriger.
Aber ganz ehrlich, das war eigentlich nur in der ersten Woche so, jetzt läuft's gut, ich kann hohe Umfänge trainieren und hab auch ganz anständig Druck ;-)

27.04.2015
Arbeit erledigt

Die letzten Tage, bzw. Wochen hab ich vor allem mit Arbeit am Computer und Aufarbeitung der vergangenen Saison verbracht - zusätzlich darf natürlich ein bissl Gartenarbeit nicht fehlen ..... nicht weil ich so begeistert davon bin, aber ganz einfach sonst gibt's hald dann kein unbehandeltes frisches Gemüse und keine Kartoffel aus eigenem Anbau - die ganzen Radler, die bei unserem Garten vorbei gefahren sind, gegrüßt und dann noch leicht gegrinst haben, haben es nicht leichter gemacht ... ;-)

Das Rennmaterial hab ich auch schon so gut wie eingewintert, es fehlt nur noch die Wachs- u. Ersatzteilinventur, die Trainings- u Wettkampfanalysen sind gemacht und auch der Großteil der Rahmentrainingspläne sind geschrieben...
... die Vorbereitung für kommende Saison kann also starten, ich freu mich schon sehr drauf.

08.04.2015
Frohe Ostern ... bissl spät aber doch ;-)

Die letzte Woche haben wir in Italien bei meinen Schwiegerleuten verbracht, es war echt wieder mal lässig meine italienische Verwandschaft zu sehen und mit ihnen a bissl Zeit zu verbringen.

Das Wetter war jetzt nicht gerade perfekt, aber 2x Skifahren und 2x a coole Skitour sind sich ausgegangen ... einmal bei toppVerhältnissen, das andere Mal wäre vielleicht nicht schlechter gewesen wenn i nicht bis zum Gipfel rauf wäre, bin, bei für mich einer "Erstbesteigung" in den Nebel gekommen, hab den Ski, das Harscheisen verloren und das Fell hat's mir dann vorlauter deppat auch noch runter grissen ... manchmal sollte man hald doch normal tun ....
in dem Moment hab ich das natürlich nicht so super gefunden, denn ich hatte dann doch a bissl Reisgang, aber im nachhinein wars richtig topp.

Die nächhste Zeit werd ich vor allem mit den Vorbereitungsarbeiten für die kommende Saison verbringen, mich um meine Familie kümmern und ich denk ein oder zwei "gespritzte Apfelsäfte" werden sich mit meinen Freunden auch ausgehen.


Ich halt euch auf dem laufenden ...

31.03.2015
Odlo Challange 10km skating
Sieger: Thomas Steurer

Heut kann ich von einem seit langem nicht eingetroffenen Ereignis berichten ... ich hab ein Skatingrennen gewonnen, und das noch über 10km skating Einzelstart ...
Ich glaub ich hatte noch die Form vom Vasalauf, denn mir ist das ganze Rennen recht locker von der Hand gegangen, aber ich hatte immer das Gefühl ich komm trotzdem recht gut "vom Fleck".

Mein Sieg freut mich sehr, da ich erstens seit langem wieder mal ein Skatingrennen gewonnen hab, zweitens seh, dass meine riskante Trainingsumstellung letzten Frühling perfekt fuktioniert hat und drittens ist's eine perfekte Motivation für die Vorbereitung auf kommende Saison.

Richtig lässig war noch das jetzt schon traditionelle "Abwintern" mit meinen Salomon Teamkollegen, es ist echt immer a riesen Gaudi mit euch und es macht sehr viel Spaß mit euch zu Scherzen und "rum zu Gscheidelen"
vielen Dank!!!

24.03.2015

Erzgebirgs Skimarathon (GER)
Sieger: Thomas Steurer
(... endlich kann i wieder mal meinen Namen an dieser Stelle Schreiben :-) )

Vergangenes Wochenende war ich das erste Mal beim Erzgebirgs Skimathon am Start. Es war ein richtig hartes Rennen, nicht nur durch die sehr selektive Strecke, 635hm, laut meiner Pulsuhr, die kurvigen Abfahrten und die harten Bedingungen, sondern vor allem durch den harten Fight mit Toni.

Am Anfang waren wir uns einig ein hohen Tempo zulaufen um nicht unnötig in Stürze einer grösseren Gruppe verwickelt zu werden. Als wir sicher weg waren, haben wir uns das Leben richtig schwer gemacht, und uns gegenseitig so richtig "hergerichtet" (dem Konkurent kaputt laufen)
Ich weiß nicht wie's Toni ging, aber mir gings so richtig schlecht am Ende und ich musste die letzten Kräfte für den Zielsprint mobilisieren... zum Glück hat's gereicht.

Ich freu mich sehr über den Sieg beim Erzgebirgs Skimarathon, es war eine lässige Zeit in Sachsen.IIch war das erste mal dort, und mich hat neben meinem Sieg vor allem die Freundlichkeit der Leute und der lässige Dialekt - ich weiß ich darf mit meinem nicht reden ;-), gefreut.


mit meinen erfolgreichen Salomon Teamkollegen Tobias u. Manuel

20.03.2015
Skadiloppet (GER) Euroloppet 42km klassisch
Sieger: Thomas Freihmuth
Platz: 7/ Klasse 2



Der Skadiloppet zählt nicht wirklich zu meinen Lieblingsrennen, die Strecke ist überhaupt nicht auf mich zugeschnitten, ca 850Hm und dazu noch meist warme, langsame und tiefe Verhältnisse.
Meine Bilanz war bis jetzt auch nicht wirklich gut, bei drei Starts 2x aufgegeben u einen Platz unter ferner Liefen ... ich muss aber dazu sagen, mein letzter Start war vor 2006.

Nachdem der Vasa nicht wirklich nach Wunsch gelaufen ist, konnte und wollte ich die gute heurige Saison nicht mit einer Niederlage beeden, daher hab ich mich entschieden den Skadi heuer mal wieder zu probieren.
Das Ziel: etwas schräg für mich, aber es war einfach so, durchlaufen, damit ich mit einem guten Gefühl ins Training für'S nächste Jahr starte.

Das Rennen war dann überraschend lässig, die Bedingungen waren bis auf die letzten 10km kompakt und schnell und durch meine gute Form ist das Rennen recht leicht von der Hand gegangen.

Mit meinem siebten Platz bin ich sehr zufrieden, es war wirklich a cooles Rennen und es hat genau seinen Zweck erfüllt, ich geh jetzt mit einem positiven Gefühl in die nächsten Aufgaben.

Heut fahr ich noch nach Oberwiesental, leider zu meinem letzten klassisch Rennen dieser Saison, ich werd euch gleich danach berichten wie's war

19.03.2015
Mir ist zu Ohren gekommen, dass eine Aussage meines letzten Newsbericht einige Personen in den falschen Hals bekommen haben und ich möchte mich auf diesem Weg für das Missverständnis entschuldigen.

Vasalauf Teil 2

Wie verprochen folgt heut der 2. Teil der Vasaodysee, ich musste gestern nachdem ich euch von der Autogeschichte erzählt hab einfach raus a Runde langlaufen, da ich mich bei der Erzählung wieder "etwas" erregt hab und das Wetter bei uns daheim einfach topp war um a bissl zu laufen.

Leider war's mit den Transportproblemen nicht ausgestanden, es ging munter weiter, nachdem das Team Etixx, das ist das schwedische Team für das mein Trainingskollege Matthias und ich laufen, nicht die zugesicherten 20 Betreuer für den Vasalauf stellten, sondern eigentlich wir das Hauptkontingent, Matthias 2 ich 3, und die anderen Athleten jeweils 0-1, wobei für Schweden das vermutlich etwas billiger wäre einige Betreuer zu stellen, das geht voll auf unsere Rechnung und wir bekommen keinen finanziellen Zuschuß.
Die Sache läuft aber schon seit dem Marcialonga, ich bezahlte 3 Betreuer, die das Team Etixx unterstützten, beim König Ludwiglauf stellen Matthias und ich dann gleich 9 Servicekräfte für's Team, das Team Etixx keinen und im Gegenzug war ausgemacht, dass wir uns beim Vasa um nix kümmern müssten und 20 Mann für uns bereit stehen .... war natürlich nicht so....

Am Weg nach Schweden haben Matthias und ich die Lage besprochen und sind zum Schluß gekommen, wir sollten unseren Teamschchef Klas darauf ansprechen, fair und ehrlich wie ich bin, man könnte auch sagen dumm und naiv, hab ich die Sache gleich am Mittwoch geklärt, und ich nehm an Matthias auch.
So weit so gut.

Am Freitag holt dann meine Mutter die Startnummer, alles ok ... fast ... mein Elite Service Schild fehlt, das benötigt man um ganz zum Start vor zu fahren und freie Durchfahrt beim Verpflegen zu haben, ohne eines ist's fast unmöglich ein gutes Service auf die Beine zu stellen.
Jemand hat es schon abgeholt, eigentlich unmöglich, da man zur Abholung ein spezielles Bestätigungsmail von der Vasaorganisation braucht. Da ich mich selber gemeldet und auch das Startgeld bezahlt hab, steht mir das Schild natürlich auch zu.
Da kam dann eigentlich nur eine Person in Frage, die mir eins auswischen wollte, unser "Teamchef", nach langem hin und her, Gesprächen mit der Vasaorganisation und dann bei der Mannschaftsführer Sitzung, musste er mir das Ding aushändigen. Service vom Team Etixx für mich natürlich Fehlanzeige ... wie ich gelernt hab eine richtig faire und ehrliche Teamführung ...

Es sind zu dem Thema noch einige andere Sachen im Hintergrund gelaufen, aber die möchte ich nicht in der Öffentlichkeit breittreten.

So weiter geht's, jetzt sind wir ja schon Samstag abends angekommen: durch die ganze Aufregung hab ich nicht wirklich gut geschlafen, aber das ist nix tragisches, die Nacht vor dem Vasa hat ja eh nur 4-5h ... ausgeschlafen ist da eh keiner.

Bis zum Start lief dann alles optimal, guter Ski, super Gefühl beim Aufwärmen ,...

Das einzige Problem war dann der Start selbst, ein Läufer ist zu früh gestartet, ich weiß nicht der wollte glaub i durch den Zaun durch laufen, blockierte die Startvorrichtung und das Resultat, wir hingen alle im Zaun. Ich hatte grosse Angst, dass ich nicht wegkomme und die Massen von hinten uns auf den Zaun drücken und wir sehr schwer verletzt würden. War echt eine beängstigende Situation, man hört ja immer von Todesfällen und Schwerverletzten bei Massenpaniken.

Ich muss sagen, es ist alles relativ glimpflich für mich verlaufen, mein Schienbein hat einen Schnitt von 10cm, aber nicht sehr tief und mein Ski war gebrochen, das Rennen war hiermit vorbei, aber zumindest trug ich keine schwere Verletzung davon, das hätte viel schlimmer enden können.

Sicherlich bin ich alles andere als glücklich, ich hab mich das ganze Jahr auf den Vasalauf vorbereitet sehr viel Geld investiert und dann passiert so was, ..... Sch....


VASALAUF 2015


12.03.2015

Vasaloppet (SWE) 90km Swixskiclassics; Worldloppet

Sieger: Petter Eliassen (NOR)

Platz: /

Vasalauf 2015 - das Gitter geht nicht hoch und 16.000 Rennläufer drücken nach




Das waren Schrecksekunden beim Vasalauf 2015 - das Gitter geht nicht hoch und 16.000 Rennläufer drücken nach. Etwas mehr und die dünnen Stahlseile hätten mich schwer verletzen können ...


"Perfekter" Start in den Vasalauf 2015

Meine sehr geehrten Damen und Herrn,
erstmal vielen Dank für die Geduld, ich hab gesehen, dass ihr die letzten Tage meine Homepage gestürmt habt, aber ich brauchte einfach a bissl Zeit um runter zu kommen, um nicht irgend einen Bödsinn im Affekt zu schreiben.

Erstmal vielen, vielen Dank an meine Betreuer und Freunde, Markus, Bulli, Theresa, Mamma, Jörgen, Gerti, Olivie, Fris und die Firma Holzbau Saurer die mir sehr beim Vasa geholfen haben

Der Vasa 2015 war ein richtiger Griff ins Klo, am raufweg ist uns unser Bus mit Defekt auf der Fähre stehngeblieben, wir konnten aber nicht mehr runter, also haben wir das Auto nach Schweden verschifft. Dort wurde er dann zu einer VW Werkstatt abgeschleppt. Zuvor durften wir den Bus noch durch die Gegend schieben, da der Abschleppwagen nicht in die Ausladezone fahren darf, nach kurzer aber intensiver Meinungsäußerung meinerseits hat's aber dann doch funktioniert ... ich schieb doch nicht den VW Bus 500m leicht bergauf durch die Gegend! 
Bis da hin alles ok, es war eine wirklich schöne Werkstatt, viele Annahmeschalter mit netten Leuten im Anzug. Etwas komisch kam mir nur vor, dass ich eine Nummer ziehen musste, es waren nämlich 20 Annahmestellen und kein einziger Kunde ausser mir, aber was solls, mach ich das. Davor hab ich gefragt an welchen Stand ich hin muss, mir wurde einer zugewiesen und dann gings schon dahin .... hab ich mir gedacht.
An dem Stand saß ein junger Herr, der mir erklärte ich falsch sei bei ihm, dann bin ich zum nächsten Stand marschiert, musste aber zuerst wieder zurück zur Ticketmaschine, auf der anderen Seite der Halle wohl gemerkt, um eine "Startnummer" zu holen, ich war aber immer noch alleine im Gebäude.

Nach zwei Stunden Wartezeit, laut VW Mobilitätsgarantie sollte alles nach 3h erledigt sein und es hat sich in der Zwischenzeit niemand das Auto angesehen, hat mir der netter Herr erklärt, dass sie keinen VW Bus anschauen können ... für was geh ich dann in eine VW Werkstatt - was können die dann,  BMW oder Mercedes untersuchen????

Langsam aber sicher kam ich mir leicht verschaukelt vor, wollte eigentlich ein anderes Wort verwenden, aber .... ich will hier doch das Niveau etwas hoch halten ;-)

Nach einer weiteren Stunde Wartezeit, kam dann wieder ein Abschleppwagen der uns weiter zu einer Firma brachte, die vor allem VW Busse repariert, dort angekommen, war diesmal wirklich ein netter Bursch, der bemüht war uns zu helfen, aber leider half sein Einsatz nix, weil alle anderen wieder nix getan haben und uns erklärt haben dass sie den Bus erst in den nächsten Tagen anschauen können.

Irgend wann war's mir dann a bissl viel und ich hab ein Mietaut bestellt, damit wir nach Mora, ca 600km, fahren können, die ersten zwei Tage waren von der Versicherung gedeckt und dann sollten wir das Auto wieder zurückbringen ... weiß nicht was die sich denken, dass i das Auto 600km runter fahr und dann wieder 600km zurück nach Mora u das 2 Tage vor dem  Vasa .... 

Nach langem hin und her hab ich dann denen bedeutscht, dass i einfach den Rest drauf leg und das Auto bis Montag behalte.

Mit dem Mechaniker war dann ausgemacht, dass ich unseren Bus am Montag nach dem Vasa bekomm, damit ich wieder mit ihm auf die Fähre komm und nachhaus fahren kann.
Jetzt greif ich a bissl vor, und spring in meiner Erzählung gleich auf Montag ...
Ich glaub ich brauch euch nicht sagen was passiert ist ... die super Mechaniker haben den Bus nicht fertig gehabt, mir wurde bei unserer Ankunft gesagt, er sei erst am Mittwoch fertig, denn die Reparatur benötigt so lange ... dann bin ich dann nach dem Ganzen doch a bissl unlocker geworden. 
Ich hab gefragt, wo der Bus jetzt sei, die Antwort war, auf der Hebebühne, leicht erregt hab ich denen gesagt, sie sollen den Bus runter nehmen,ich rufe einen Abschleppwagen und bring ihn auf die Fähre, so ist er zumindest in Deutschland und ich kann ihn im Notfall holen ohne dazwischen mit einm Schiff zu fahrn.
Sie schauten mich dann etwas komisch an, aber ich glaub die Angestellten merkten, dass jetzt das Limit erreicht war und komischerweise, wie durch Geisterhand war der Bus nach 30' repariert ...

Den Rest der Vasaodysee 2015 schreib ich euch morgen, da ist ja noch einiges passiert, Stichwort Eliteservice, Team Etixx, Start ...


-----------------------



12.03.2015
Vasaloppet (SWE) 90km Swixskiclassics; Worldloppet



mit Mamma bei der Skiauswahl


meine tapferen Betreuer: Markus u Bulli


Topp Unterstützung vom Salomon Team international: Olivie u. Fris


Material ... Vasa 2015 ... 4x Umgeladen

22.02.2015
Achensee 3 Täler lauf 33km klassisch
Sieger: Christian Baldauf
Platz 2 /Klasse 1.

Foto: Deutsch

Gestern war ich beim Achensee 3 Tälerlauf, ein topp organisiertes Rennen, das sich auch bei der immer steigenden Teilnehmerzahl widerspiegelt.

Bei nicht wirklich einfachen Bedingungen, 0° Schneefall, und einer schönen aber anspruchsvollen Strecke, bin ich gestern ein richtig gutes Rennen gelaufen, im Mittelteil etwas verhalten, ich merkte die vielen harten Trainingsstunden der vergangenen Woche, aber gegen Ende ist der "Motor" so richtig aufgegangen und ich konnten die letzten 4km richtig holzn ;-)


Foto: Deutsch

Kommende Woche werd ich noch mal so richtig klotzen mit dem Training und dann ist's eh schon so weit, dann geht's rauf zum Vasa.


19.02.2015
Vorschau Achensee 3-Tälerlauf

Am kommenden Wochenende steht für mich das letzte Rennen vor dem Vasalauf am Programm, dementsprechend wichtig ist's natürlich auch für mich.
Ich werde den Achensee 3-Tälerlauf  laufen, eine wirklich lässige uns sehr schöne Strecke, genau das ist das richtige als Durchputzer.

Infos unter:
www.achensee.com/events/winter-events/achensee-3-taeler-lauf

15.02.2015
Gsiesertallauf (ITA) 30km klassisch Euroloppet
Sieger: Eric Thomas (GER)
Platz: 2/ 1. Klasse



Gestern war ich bei Gsiesertallauf und als ich angekommen bin hab ich nicht schlecht über die prekäre Schneesituation gestaunt, da war ja gleich gar kein Schnee, maximal "mausknietief". Aber die Organisation und die Helfer haben sich extrem rein gehaut und haben eine topp Loipe zustande gebracht, auf diesem Weg von uns Athleten vielen Dank für den riesen Aufwand und die optimalen Bedingungen.

Obwohl ich, wie ihr wisst, auch diese Woche noch nicht 100% gesund war, der "deppate" Husten will einfach nicht weg, konnte ich zumindest eine kurze Vorbelastung setzen, das ist für mich immer sehr wichtig, ansonsten hab ich einfach keinen "Zupf" am Renntag und ich eier dann irgend wie rum.
Das merkte ich beim Rennen und ich war schon sehr viel spritziger als beim Koasalauf und was das wichtigste war, der Renntag in der Früh war seit zwei Wochen der erste Tag ohne Husten, ohne Halsweh und ohne verstopfter Nase... jetzt bin i endlich wieder gsund!!!

Das Rennen selber war sehr lässig, in Italien werden die Rennen a bissl anders gelaufen als bei uns, es wird oft attackiert, dann wieder gebummelt, einfach etwas unrythmisch, hart, aber sehr abwechslungsreich.

Mit Platz zwei bin ich nach den letzten Wochen sehr zufrieden, und mich freut sehr,  dass ich durch die 2 1/2 Wochen mit fast keinem Training nicht so viel verloren hab wie befürchtet.

12.02.2015
Vorschau Gsiesertallauf (ITA) Euroloppet

Kommendes Wochenende ist der Gsiesertallauf, ich freu mich schon sehr drauf, lässige Strecke, immer topp Bedingungen, die beste Verpflegung nach dem Rennen und richtig lässige Leute.
Ich hoffe ich werd noch ganz gsund bis Samstag, denn nach dem Koasa hab i leider wieder einen kleinen gesundheitlichen Rückschlag hinnehmen müssen.

Infos unter: www.valcasies.com

08.02.2015
Koasalauf (AUT) Euroloppet 50km klassisch
Sieger: Christian Baldauf
Platz: 4 / 3.Klasse


Foto: Kuhn

Vergangenes Wochenede stand der Koasalauf auf dem Programm, für mich neben dem Dolomitenlauf das wichtigste Rennen in Österreich.
Die Vorbereitung zum "Koasa" lief alles andere als perfekt, ich merkte schon zwei Tage vor dem König Ludwiglauf, dass sich eine leichte Verkühlung anbahnte, aber ich konnte mein "Heim-Skiclassicsrennen" nicht wegen a bissl einer verstopften Nase und a bissl Halsweh absagen.
Die Tage nach dem "Luggi" hab ich meine Entscheidung dann gebüst, ich hütete fast die gesamte Woche das Bett und konnte in der ganzen Woche nur 1h trainieren.
Erst eine Stunde vor dem Start zum Koasa hab ich mich entschieden zu starte, mal schauen ob's geht und wenn's nicht hin haut, kann ich ja immer noch aussteigen.
Während dem Rennen gings eigentlich überraschend gut, die Spritzigkeit und die Kraft haben a bissl gefehlt, aber nicht wirklich so schlimm wie ich's befürchtet hab. Für ganz vorn hat's natürlich nicht gereicht, aber um den 3. Platz konnte ich bis zum Schluss kämpfen ..... leider hat's um 0,09 Sekunden nicht gereicht.

Mit meiner Leistung bin ich sehr zufrieden, mit dem Ergebnis eigentlich auch, wobei ich natürlich schon etwas angesäuert war dass ich nicht um die paar Zentimeter vorn war.
Es war gut, dass ich nicht gestern die Homepage aktualisiert hab, da war mein Gemütszustand noch a bissl anderst, nicht so nüchtern und relaxt, viel mehr zornig und angep...


01.02.2015
Swix Skiclassics
Marcialonga und König Ludwiglauf (Worldloppet)


                                                                                     Foto: Felgenhauer

Leider haben die beiden letzten Wochenenden nicht ganz nach Wunsch geklappt, aber das Gute ist, es ist beides mal recht einfach erklärt:

Beim Marcialonga hatte ich einen sehr bescheidenen Startplatz, ich bin als 150er in der 15. Reihe gestartet, obwohl ich schon 1h vor der Startblocköffnung angestanden bin und als 6. reingekommen bin. Zu meiner Überraschung waren da dann schon mit den fixen Startplätzen 149 Plätze belegt.
Anscheinend wenn man ehrlich und fair in der Wartereihe steht ist das nicht der richtige Weg, denn dann wird man nur ... entschuldigt den Ausdruck, aber das ist der einzig richtige.. BESCHISSEN!!!!!

Zur Erklärung, einige Athleten und Betreuer sind einfach weiter vorn über die Absperrung gesprungen... sehr fair, danke!!!

Zum Rennen gibt's nicht viel zu sagen, nach 100m sind aus den 10 Spuren nur noch 4 geworden, ich war eingesperrt, dann noch ein Sturz vor mir, Stau und die Spitze war natürlich weg. Als ich endlich frei laufen konnte, bin ich vollgas gehoblt, aber leider haben mir hinten bei der Wende 10 Sekunden gefehlt. Und bei Marcialonga ist's eigentlich unmöglich nach der Wende in Canazei nochmal an die Spitze heranzukommen.

Das gute, ich hatte super Ski und eine super Form, das Ergebnis war aber natürlich dem entsprechend bescheiden..67.

König Ludwiglauf

Leider ist auch der "Luggi" nicht nach Wunsch verlaufen, aber diesmal muss ich's auf meine Kappe nehmen.
Am Start bin ich super rausgekommen, hatte topp Ski und zu meiner Überraschung bin ich locker mit der Spitze mitgekommen. Beim ersten Zwischensprint in Graswang, nach 10km war dann die Geschichte nicht mehr so locker für mich, ich bin hinten am Schwanz der Spitze dran gehängt und hab die Augen verdreht, ein kleines Loch gerissen und weg waren die Chefs.
Zu meiner "Freude" hat's dann noch gleich zu schneien begonnen und da ich mit einem feinen Schliff weggelaufen bin, der Wetterbericht hatte erst ab 16.00 Uhr Schnee gemeldet, hat der Schliff zu getan und mein Ski ist, ums vorsichtig auszudrücken, nicht wirklich schneller geworden.

Natürlich bin ich mit den letzten zwei Rennen alles andere als zufrieden, aber es gibt am kommenden Wochennende schon die nächste Change.


                                                                                       Foto: Felgenauer





18.12.2015
Dolomitenlauf 42km Klassisch (Worldloppet)
Platz 2. ges/ Klasse 1.
Siege: Eric Thomas (GER)


Siegerehrung Dolomitenlauf

Gestern beim Dolomitenlauf ist mir wirklich super gegangen, ich hatte ein sehr gutes Gefühl, das Rennen ist mir locker von der Hand gegangen, die Krankheit von der letzten Woche hab ich gut weggesteckt und das Ergebniss ist auch topp ... was will man mehr?

Am Start bin ich gut raus gekommen, wegen dem starken Schneefall hab ich ein bisschen taktiert und bin recht locker rausgelaufen um nicht unbedingt als erster zu laufen. Das hat genau nach Plan funktioniert.
Nach ca 3km hat Eric, der spätere Sieger, attackiert und ein kleines Loch gerissen, ich hab's gesehen und wollte an der Spitzengruppe vorbeilaufen, das hab ich auch fast geschafft, aber eben nur fast, denn beim vordersten Läufer hab ich mich verhakelt und habe "weiße Mäuse gesucht" - bin gestürzt. Zu meinem Glück waren alle folgenden Läufer sehr fair und haben meine Stöcke und den Rest von meinem Material nicht abgetreten ... Danke!!!

Dann war ich einige Meter hinter der Gruppe, konnte abe